500 Millionen Euro bisher ungenutzt

Wieso viele Lehrer immer noch keine Laptops haben

11.01.2021, Baden-Württemberg, Ravensburg: Carlos Marschall, Lehrer für Mathematik und Spanisch am Spohn-Gymnasium, unterrichtet im Lehrerzimmer am Laptop. Für den Fernunterricht nutzt er sowohl Laptop als auch Ipad. Foto: Felix Kästle/dpa +++ dpa-Bi
Der Grund wieso viele Lehrer immer noch keine Laptops haben, ist offenbar eine Verwaltungspanne.
lix, dpa, Felix Kästle

Grund: Fehlende Unterschriften

Von den 500 Millionen Euro, die die Bundesregierung für Lehrer-Laptops bereitgestellt hat, ist noch nicht ein Euro abgerufen worden. Das hat die Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP im Bundestag bekannt gegeben. Offenbar fehlen noch Unterschriften einzelner Länderchefs, damit das Geld fließen kann. Es scheint eine Verwaltungspanne zu sein, die die FDP-Fraktion als „einfach nur beschämend“ bezeichnet.

+++ Aktuelle Infos zum Corona-Virus jederzeit im Liveticker +++

"Politik schafft es nicht einfachste Verwaltungshausaufgaben zu erledigen"

„Während Eltern, Kinder und Lehrer seit Wochen ihr Möglichstes tun, um den Ausfall von Präsenzunterricht so gut es geht zu kompensieren, schafft es die Politik noch nicht einmal, die einfachsten Verwaltungshausaufgaben zu erledigen“, so der FDP-Obmann für digitale Infrastruktur im Bundestag, Torsten Herbst.

Aus welchen Ländern die Unterschriften noch fehlen, ist nicht bekannt.

Bereits im August hatten die Länderchefs zusammen mit der Bundesregierung das Förderprogramm aufgelegt. In der aktuellen Diskussion um Homeschooling wurde immer wieder auf der Mangel an Endgeräten für Lehrer:innen und Schüler:innen kritisiert.