Flutkatastrophe

DRK Hessen schickt weitere 65 Helfer nach Ahrweiler

Weitere Helfer des DRK starten ins Hochwassergebiet. Foto: Stefan Sauer/dpa/Archivbild
Weitere Helfer des DRK starten ins Hochwassergebiet. Foto: Stefan Sauer/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

30. Juli 2021 - 15:29 Uhr

Wiesbaden (dpa) - Die hessischen DRK-Kreisverbände schicken weitere 65 Helfer in die von der Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz betroffene Region Bad Neuenahr-Ahrweiler. Sie sollen dort von Montag an bei der Errichtung und dem Betrieb eines Verpflegungszentrums für bis zu 10.000 Menschen helfen. Wie das Rote Kreuz in Hessen in Wiesbaden mitteilte, wollten die Technik-, Logistik- und Verpflegungsgruppen sowie Sanitätskräfte am Freitag zu ihrem Einsatzort starten.

Seit 15. Juli sind insgesamt 802 hessische DRK-Helfer in den Katastrophengebieten in Rheinland-Pfalz im Einsatz. Sie verteilten allein im Bereich Bad Neuenahr-Ahrweiler täglich bis zu 86.000 Liter Trinkwasser. Damit stellt das DRK aus Hessen nach eigenen Angaben dort das größte Rotkreuz-Kräftekontingent neben denen aus den betroffenen Bundesländern. In Nordrhein-Westfalen ist der hessische DRK-Einsatz mittlerweile beendet.

© dpa-infocom, dpa:210730-99-620783/2

Quelle: DPA