Terrorwelle in der Türkei reißt nicht ab: Zwei Tote bei Explosion in Izmir

Rettungskräfte am Ort der Explosion in Izmir.
© dpa, Mehmet Ozdogru, zeus jhe

06. Januar 2017 - 17:23 Uhr

Mehr als 100 Tote bei Anschlägen in den letzten vier Wochen

Die Terrorwelle in der Türkei reißt nicht ab: Im westtürkischen Izmir ist es vor einem Justizgebäude zu einer Explosion gekommen – offenbar war es ein Autobomben-Anschlag. Dabei wurden zwei Menschen getötet und mehrere verletzt, berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Bei den Toten handele es sich um einen Polizisten und einen Gerichtsmitarbeiter.

Nach der Explosion sollen sich Sicherheitskräfte mit drei mutmaßlichen Terroristen einen Schusswechsel geliefert haben. Zwei Angreifer seien getötet worden. Einer sei nun auf der Flucht. Izmir ist nach Istanbul und Ankara die größte Stadt der Türkei und auch bei Touristen sehr beliebt. Die Küstenmetropole war bislang von der Eskalation der Gewalt verschont geblieben. Laut Izmirs Gouverneur Erol Ayyildiz deuten erste Anzeichen darauf hin, dass der Anschlag auf das Konto der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK geht.

Bei schweren Anschlägen alleine in den vergangenen vier Wochen kamen in der Türkei mehr als 100 Menschen ums Leben. Auch der Angreifer auf die Silvesterparty im Nachtclub 'Reina' in Istanbul ist weiterhin auf der Flucht. Der Mann hatte kurz nach Anbruch des neuen Jahres 39 Menschen getötet. Das Parlament in Ankara hat indes beschlossen, den seit Juli geltenden Ausnahmezustand bis zum 19. April zu verlängern.