Wieder Schiff Bremer Reederei vor Somalia gekapert

16. Februar 2016 - 9:24 Uhr

Piraten haben erneut vor Somalia ein deutsches Handelsschiff gekapert. Die Bremer Beluga Reederei bestätigte, dass es sich dabei um ein Schiff ihrer Flotte handelt. "Weitere Einzelheiten können wir derzeit aber noch nicht sagen", sagte die Reedereisprecherin Verena Beckhusen.

Der Übergriff ereignete sich am Montag genau zu der Zeit, als in Berlin Reedereivertreter und Gewerkschaften mit dem Koordinator für die maritime Wirtschaft, Staatssekretär Hans-Joachim Otto (FDP), zusammengekommen waren, um über einen besseren Schutz für die Schiffe vor Somalia zu sprechen. Derzeit sind nach Angaben der Regierung international mehr als 30 Schiffe mit insgesamt über 500 Besatzungsmitgliedern in der Hand von Piraten.