Wie wird Sanel M. für Tugces Tod bestraft?

17. Juni 2015 - 14:28 Uhr

"Ich kann das nie wieder gut machen"

Vor dem mit Spannung erwarteten Urteil im Prozess um den gewaltsamen Tod der Studentin Tugce ist es im Landgericht Darmstadt zu Tumulten gekommen. Einige Zuschauer hätten sich in der Warteschlange vor dem Gerichtssaal vordrängeln wollen, teilte ein Sprecher des Gerichts mit. Als andere mit Unverständnis darüber reagiert hätten, habe es Beleidigungen und Rangeleien gegeben. Die Polizei wurde alarmiert. Als die Beamten kamen, schien wieder Ruhe eingekehrt zu sein.

Wie wird Sanel M. für Tugces Tod bestraft?
Sanel M. ist wegen Körperverletzung mit Todesfolge angeklagt.

Der 18 Jahre alte Angeklagte Sanel M. hat zugegeben, der 22-Jährigen im November vergangenen Jahres auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants in Offenbach heftig ins Gesicht geschlagen zu haben. Die junge Frau stürzte und schlug mit dem Kopf hart auf den Boden auf. Sie fiel in ein Koma, aus dem sie nicht mehr erwachte. Sanel M. ist wegen Körperverletzung mit Todesfolge angeklagt.

Die Staatsanwaltschaft fordert eine Gefängnisstrafe von drei Jahren und drei Monaten nach dem Jugendstrafrecht. Die Nebenklage verlangt eine längere Haftdauer, ohne eine konkrete Dauer zu nennen. Aus Sicht der Verteidigung genügt eine Bewährungsstrafe. Der gewaltsame Tod von Tugce hatte deutschlandweit Schlagzeilen gemacht und große Anteilnahme ausgelöst. Tugce soll vor der Tat in der Toilette des Restaurants zwei Mädchen vor dem Angeklagten beschützt haben.

Sanel M. hatte im Prozess den Schlag gegen die Studentin als "schlimmsten Fehler" seines Lebens bezeichnet. "Ich kann nur sagen, dass es mir leid tut", sagte er vor dem Landgericht Darmstadt nach den Plädoyers von Anklage, Nebenklage und Verteidigung. Egal, was bei dem Verfahren herauskomme, er müsse damit leben, dass wegen ihm ein Mensch tot sei. "Ich kann das nie wieder gut machen", sagte er.