Wie im Hollywood-Film: Zwei Mörder auf spektakulärer Flucht

13. Juni 2015 - 10:06 Uhr

Erster Ausbruch in Dannemora seit 170 Jahren

Spektakulärer kann es sich auch Hollywood nicht ausdenken: Im US-Staat New York sind zwei Mörder aufsehenerregend aus einem Gefängnis ausgebrochen – in 170 Jahren zuvor war das dort keinem Insassen gelungen. Eine Großfahndung ist eingeleitet worden, um die 34 und 48 Jahre alten Männer wieder fest zu nehmen. Die Polizei stuft die beiden als sehr gefährlich ein.

Ausbruch Dannemora
Beide Mörder bohrten sich jeweils ein Loch in ihrer Wand, um auf diesen kleinen Steg zu gelangen.
© Darren McGee- Office of the Governor, Darren McGee, flickr/governorandrewcuomo

Der New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo war nach Bekanntwerden der Flucht persönlich in der Haftanstalt Dannemora. Er postete Fotos, die den Fluchtweg der beiden Mörder aufzeigen. Demnach haben sich die zwei in bester Hollywood-Manier durch Wände und Rohre gebohrt. Nachdem sie die Stahlwand ihrer Zellen durchbohrt hatten, kletterten sie dahinter hinab und benutzten erneut Werkzeug, um sich durch ein Labyrinth von Rohren zu bohren, bevor sie dann aus einem Kanalschacht in einer nahen Straße entkamen. Um ihr Fehlen zu verbergen, hatten sie Kleidung unter die Bettdecken gepackt, damit es aussah, als würden sie schlafen.

Die Flucht fiel laut Polizei bei einer Kontrolle um halb sechs in der Früh auf. Mehr als 200 Einsatzkräfte, Spezialeinheiten und Bluthunde machen Jagd auf die Männer, doch bislang noch ohne Erfolg. An einem offen gebohrten Rohr hinterließen die Flüchtlinge sogar noch einen Zettel mit einem grinsenden Smiley und der Aufschrift "Have a nice day" (deutsch: Habt einen schönen Tag) drauf. "Wenn man sich anschaut, wie der Ausbruch gemacht wurde, ist das schon sehr außergewöhnlich", sagte der Gouverneur zur 'New York Times'.

Ausbruch Dannemora
Durch dieses Rohr gelangten die beiden Mörder in die Kanalisation. Davor hinterließen sie aber noch einen Zettel mit einem grinsenden Smiley und der Aufschrift "Have a nice day" (deutsch: Habt einen schönen Tag) drauf.
© flickr/governorandrewcuomo

Noch ist unklar, wie die beiden Mörder an die Werkzeuge kamen. Die Ermittler wissen auch nicht, wie die beiden Entflohenen den Weg in die Freiheit finden konnten.

Der 34-jährige David S. hatte 2002 einen Polizisten mit 22 Schüssen getötet. Der 48-jährige Richard M. hatte einen Mann zu Tode geprügelt. Die momentane Flucht ist nicht der erste Gefängnisausbruch des 48-Jährigen: Schon 1986 war er aus einem Gefängnis entkommen – doch damals wurde er wieder eingefangen.