Agenten-Style

Wie bei 007: Diese Sonnenbrillen haben Lautsprecher im Bügel

Diese Sonnenbrille von Bose hat eingebaute Lautsprecher in den Bügeln.
© Amazon.de/Bose

30. Oktober 2020 - 7:49 Uhr

Der Preis für die "Audio-Brille" ist etwas happig

Moment mal, das klingt wie eine Idee aus einem Agenten-Film: Die Firma Bose hat eine Sonnenbrille auf den Markt gebracht, die über eingebaute Lautsprecher verfügt – und zwar in den Bügeln der Brille. Via Bluetooth lässt sich das Smartphone mit der Brille verbinden, um Musik abzuspielen oder Telefonate zu führen. Einen kleinen Haken hat das Angebot: Der Preis ist etwas happig. Aber wir haben günstige Alternativen gefunden.

Statt Miss Moneypenny schalten sich Siri oder der Google Assistant ein

Knapp 250 Euro sind momentan bei Amazon für das Modell Bose Frames Tenor* fällig, die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers liegt mit 279,95 Euro sogar noch etwas höher. Ein anderes Design hat das Modell Soprano*, preislich ist es aber in der gleichen Liga. Über 250 Euro – das ist eine ganze Stange Geld für ein Gadget, das eigentlich nur Spione brauchen.

Andererseits steckt natürlich viel Technik eines Markenherstellers in der sogenannten Audio-Brille: Boses Kopfhörer und Lautsprecher schneiden bei Produkttests regelmäßig gut ab. Der Hersteller verspricht in der Produktbeschreibung "lebendigen Sound, ohne dass Ihre Mitmenschen davon gestört werden" und eine Akkulaufzeit von 5,5 Stunden bei einem Gewicht von nur 50 Gramm. Durch eine Wischbewegung über den rechten Bügel lässt sich die Lautstärke verändern – statt Miss Moneypenny schalten sich bei Bedarf die digitalen Helferlein Siri oder Google Assistant ein.

"Diskret" soll der Sound laut Bose sein. Das ist ideal für James Bond, aber auch für uns Otto-Normal-Verbraucher? Die meisten Amazon-Rezensenten loben die Optik der Brille, aber bei der Soundqualität gibt es Punktabzüge. Zwar sollen Telefonate sehr gut über die Bügel-Freisprechanlage funktionieren, Musik kommt mit normalen Kopfhörern aber offenbar besser rüber. Dennoch sei es ein "komplett neues Musikgefühl", lobt einer der Rezensenten.

Lese-Tipp: Welche Bluetooth-Kopfhörer laut Stiftung Warentest besonders zu empfehlen sind   

Es gibt günstigere Alternativen zur Bose-Frames-Lautsprecherbrille

So ganz neu ist die Idee mit der Audio-Sonnenbrille auch nicht. Im Netz finden sich einige Konkurrenz-Angebote zu deutlich günstigeren Preisen. Klar, die Konkurrenz hat zwar keine Bose-Lautsprecher, aber ähnliche Funktionen.

Dieses Gerät des Herstellers WNZL* für 99,99 Euro soll laut Produktbeschreibung ebenfalls als Freisprecheinrichtung für Telefonate genutzt werden können und Musik abspielen. Angeblich hält der Akku bis zu 5 Stunden durch. Interessant: Der Hersteller schlägt vor, die Brille mit dem Fernseher koppeln, so dass ein "Surround-Soundfeld" im Heimkino möglich ist.

Ein Kompromiss könnte das Vorgänger-Modell aus dem Hause Bose sein. Die Frames-Audio-Brille von 2019 mit der Produktbezeichnung Alto S/M gibt es für knapp 155 Euro bei Amazon*. Das ist nicht ganz so teuer wie der neueste Wurf, aber die Bewertungen der User sind gut (71 Prozent vergeben 5 Sterne) und die Sonnenbrille hat natürlich Bose-Lautsprecher. Integriert ist zudem ein Mirkofon für Telefonate und digitale Assistenten des Smartphones sind aktivierbar.

Welche Sonnenbrille passt zu welchem Gesicht?

Die Form der Sonnenbrille sollte nicht zu sehr der des Gesichts gleichen. Wer also ein eher rundes Gesicht hat, sollte sich keine Brille mit ovalen Gläsern zulegen. Wesentlich vorteilhafter sind eckige Modelle. Diese bilden einen schönen Kontrast zu der weichen Kinnpartie, strecken und lassen uns schmaler wirken. Auch tropfenförmige Gläser wie bei der Aviator passen hier gut, ebenso wie Square-Modelle und Brow-Lines-Brillen mit einer durchgezogenen, breiten Horizontalen. Auch die schmalen, rechteckigen Gläser aus den 90ern sind wieder im Kommen.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.​