WHO: Mehr als 8.200 Ebola-Tote in Westafrika

Die Weltgesundheitsorganisation WHO präsentierte in Genf erneut alarmierende Zahlen.
Die Weltgesundheitsorganisation WHO präsentierte in Genf erneut alarmierende Zahlen.
© REUTERS, BAZ RATNER

07. Januar 2015 - 10:35 Uhr

Offiziell bereits 20.712 Ebola-Infizierte

An der vor einem Jahr in Westafrika ausgebrochenen Ebola-Epidemie sind in den drei am stärksten betroffenen Ländern inzwischen mindestens 8.220 Menschen gestorben. Die Zahl der Menschen, die sich insgesamt in Guinea, Liberia und Sierra Leone mit dem Ebola-Virus infiziert haben, gab die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf mit 20.712 an.

Das entspricht einem Anstieg der Zahl der Toten von mehr als 300 innerhalb einer Woche. Die Zahl der gemeldeten Infektionen stieg von Ende Dezember bis zum 4. Januar um mehr als 500. Die WHO geht zugleich von einer hohen Dunkelziffer nicht erfasster Ebola-Opfer aus.