WHO-Experten: Ebola-Epidemie ist Internationaler Gesundheitsnotfall

Soldat an einem Kontrollpunkt
© dpa, Ahmed Jallanzo

08. August 2014 - 20:41 Uhr

Menschen sollen in ihren Bezirken bleiben

Die Ebola-Epidemie in Westafrika ist von den Seuchen-Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als Internationaler Gesundheitsnotfall eingestuft worden. Das teilte die WHO mit. Damit kann die Organisation jetzt weltweit Vorschriften zur Eindämmung des Ebola-Ausbruchs erlassen.

Indes will Liberia mit Hilfe der Armee gegen die weitere Ausbreitung der Epidemie ankämpfen. Soldaten sollen an strategischen Kontrollpunkten stationiert werden, um die Bewegungen der Menschen zu beobachten und sie dazu zu ermuntern, nicht von einem Landesteil in den anderen zu reisen. Das kündigte der Verteidigungsminister des westafrikanischen Landes, Brownie Samukai, in der Hauptstadt Monrovia an.

Er appellierte an die Menschen, in ihrem jeweiligen Bezirk zu bleiben. Die Maßnahme sei im Rahmen des dreimonatigen Ausnahmezustandes rechtmäßig, den Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf verhängt hatte.