Gute Nachrichten aus Wuhan

WHO-Chef: Höhepunkt der Epidemie in China überschritten - müssen "weiter wachsam sein"

Coronavirus - China
© dpa, Tpg, zeus kay

27. Februar 2020 - 11:11 Uhr

Erleichterung bei vielen Menschen in China

Diese Meldung sorgt für Erleichterung bei vielen Menschen in China und sicher auch weltweit. Denn die Coronavirus-Epidemie hat nach Ansicht der WHO ihren Höhepunkt in ihrem Ursprungsort und der am schwersten betroffenen Millionenstadt Wuhan überschritten. Das teilte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus in einem "Morning Briefing" mit.

Noch keine Entwarnung: Zeit für ständige Wachsamkeit

Gute Nachrichten von der WHO: Die aus China gemeldeten Corona-Virus-Fallzahlen nehmen stetig ab und damit auch das Risiko, so der Leiter der WHO-China-Expertengruppe nach einem Besuch in Wuhan. "Sie stellten fest, dass die Epidemie zwischen dem 23. Januar und dem 2. Februar die Plateauphase und den Höhepunkt erreicht hat und seitdem stetig zurückgeht", sagte der WHO-Chef.

Allerdings gebe es noch keine Entwarnung: "Dies ist nicht die Zeit für Selbstzufriedenheit. Dies ist die Zeit für ständige Wachsamkeit." Auch Chinas Nationale Gesundheitskommission erklärte, der schnelle Anstieg der Infektionen in Wuhan sei gestoppt, die Epidemie damit allerdings noch nicht beendet worden.

+++ LIVE-TICKER Coronavirus: Alle aktuellen Infos und Entwicklungen +++

FILE PHOTO: Director-General of the WHO Tedros Adhanom Ghebreyesus, attends a news conference on the coronavirus (COVID-2019) in Geneva, Switzerland February 24, 2020. REUTERS/Denis Balibouse/File Photo
Der WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus hat gute Nachrichten aus China: Die Corona-Epidemie ist dort jetzt rückläufig.
© REUTERS, Denis Balibouse, /FW1F/Gareth GDJones

Keine Pandemie - aber "Szenario ist nicht vom Tisch"

Ghebreyesus wiederholte noch einmal, dass die Infektionswelle von der WHO nicht als Pandemie eingestuft wird. "Die Zunahme der Fälle außerhalb Chinas hat einige Medien und Politiker dazu veranlasst, auf die Ausrufung einer Pandemie zu drängen", sagte der Generaldirektor. "Die WHO hat bereits einen Notstand im Bereich der öffentlichen Gesundheit von internationaler Bedeutung erklärt - unsere höchste Alarmstufe."

Eine leichtfertige Verwendung des Wortes Pandemie habe keinen greifbaren Nutzen, aber berge ein erhebliches Risiko in Form einer Verstärkung unnötiger und ungerechtfertigter Angst, so Ghebreyesus. Er wolle aber auch nicht missverstanden werden. Denn der Coronavirus habe nach wie vor das Potential für eine Pandemie. "Dieses Szenario ist noch nicht vom Tisch", fügte er hinzu.

Weitere Infos:

Tiermarkt war Ausgangspunkt der Ansteckungswelle

Im Dezember 2019 ist das Virus zum ersten Mal in der Millionenmetropole Wuhan in chinesischen Provinz Hubei festgestellt worden. Es wird angenommen, dass ein Tiermarkt Ausgangspunkt der Ansteckungswelle gewesen ist. In China sind bislang rund 78.190 Infektionen registriert worden, mehr als 2718 Menschen sind bisher in China daran gestorben.

Quelle: Reuters/RTL.de