Erschreckend hohe Zahlen

WHO: Ärzte und Pflegekräfte machen 10 Prozent aller Corona-Fälle aus

Ärzte und Pflegekräfte machen 10 Prozent aller Corona-Fälle aus
Ärzte und Pflegekräfte machen 10 Prozent aller Corona-Fälle aus
Gunnar Svanberg Skulason, iStockphoto

Die Helden der Corona-Krise werden häufig selbst krank

Sie werden (zurecht) als Helden der Corona-Krise gefeiert. Schließlich riskieren Ärzte und Ärztinnen und Pflegekräfte tagein tagaus ihre eigene Gesundheit, um sich um die Covid-19-Patieten kümmern zu können. Sie selbst machen dadurch allerdings eine der größten Gruppen aller bisher Infizierten aus.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Mehr als 1,3 Millionen infizierte im Gesundheitssektor

Mehr als 1,3 Millionen Ärzte und Pflegekräfte weltweit sind laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) bislang am neuartigen Coronavirus erkrankt. Beschäftigte im Gesundheitssektor machten bisher etwa 10 Prozent aller weltweiten Covid-19-Fälle aus, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Freitag in Genf. Die Johns-Hopkins-Universität zählte bis Freitag 13,8 Millionen erfasster Coronavirus-Infektionen auf der ganzen Welt. Die jüngste Zahl der WHO lag am Donnerstag bei 13,4 Millionen Fällen.

Extrem fordernde Zeiten liegen hinter ihnen

Ärzte und Pflegekräfte riskierten nicht nur ihr Leben, sondern litten vielfach auch an körperlicher und psychischer Erschöpfung nach Monaten extrem fordernder Arbeit während der Pandemie, sagte Tedros. „Wir alle schulden den Beschäftigten im Gesundheitssektor enorm viel“, betonte er. Ausbreitung und Risiken von Infektionen unter medizinischen Fachkräften sollen besser erforscht werden.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Video-Playlist: Alles, was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Playlist: 30 Videos

WHO untersucht Ursprung der Pandemie

Der Start der von der WHO geplanten Untersuchungsmission zum Ursprung der Pandemie in China soll sich derweil mindestens bis August verzögern. Der Arbeitsplan müsse entworfen, das Team aus der ganzen Welt zusammengestellt und dessen Quarantäne-Zeit in China abgewartet werden, sagte WHO-Nothilfekoordinator Mike Ryan. Vor rund einer Woche hatte die WHO zwei Experten nach China geschickt, um die Untersuchung gemeinsam mit chinesischen Fachleuten vorzubereiten.

Quelle: RTL/DPA