WhatsApp streikt bei Android: Messenger-Stress nach Update

Stresst Handy-Nutzer: Ein Update des Messenger-Dienstes WhatsApp.
Stresst Handy-Nutzer: Ein Update des Messenger-Dienstes WhatsApp.
© dpa, Jens Büttner

07. August 2014 - 7:08 Uhr

User machen ihrem Ärger Luft

Für viele ist es mittlerweile zum Hauptkommunikationsmittel geworden: Der Messenger-Dienst WhatsApp. Doch jetzt macht den zahlreichen Nutzern ein Update des SMS-Ersatzdienstes Ärger. Die App läuft nicht mehr, Fehlermeldungen und Beschwerden häufen sich. Aber es gibt eine kurzfristige Lösung für das Problem.

Betroffen sind von der Update-Problematik ausschließlich Android-Nutzer, die das Betriebssystem 4.1.2 oder älter auf ihrem Handy installiert haben. Ihnen wird eine Fehlermeldung angezeigt, angeblich nicht genügend Speicherplatz für eine nötige Erneuerung auf dem Handy zu haben. Doch viele Handy-Nutzer versichern in wütenden Protesten auf der Android-Plattform Google Play Store, auf der WhatsApp heruntergeladen werden kann, genau das. "Das Update benötigt 15,11 MB. Ich habe ca. 100 MB frei, aber WhatsApp aktualisiert sich nicht", schreibt ein User. Andere beschweren, dass die Version, die sie installiert haben, andauernd abstürze und Nachrichten nicht sende.

Was die Nutzer wohl am meisten ärgert, ist die Tatenlosigkeit des Messanger-Dienstes. "Jetzt sind es schon Wochen, in denen ich versuche das Update herunterzuladen […] Was ist los bei euch, bekommt ihr das nochmal hin???", kommentiert ein User. Doch wie üblich bei WhatsApp gibt es dazu keine Reaktion.

Lösung dennoch möglich

Bevor WhatsApp eine Lösung präsentiert oder ein neues Update im Google Play Store zu Verfügung stellt, kann man das Problem kurzfristig umgehen. Lädt man sich nicht die Version aus dem Play Store herunter, sondern greift auf den Download der Version '2.11.322' auf der Homepage von WhatsApp zurück, sollte der Messenger wieder funktionieren.

Hierzu ist es notwendig, in den Einstellungen bei dem Menüpunkt 'Sicherheit' Downloads aus 'Unbekannte(r) Herkunft' zu erlauben. Ist die Installation der App abgeschlossen, sollte dies aus Sicherheitsgründen wieder rückgängig gemacht werden.