WhatsApp AGB: Messenger WhatsApp eigentlich erst ab 16

© picture alliance / Arco Images, Rudolf

4. August 2015 - 10:59 Uhr

WhatsApp erst mit 16 - und keiner weiß es

Kaum einer weiß, dass das beliebte Chat-Programm WhatsApp für unter 16-Jährige eigentlich verboten ist. Auch die Minderjährigen selbst scheinen davon keine Ahnung zu haben.

Viele Kinder und Jugendliche benutzen WhatsApp. Sei es mit Freunden oder sogar mit ihren Eltern. Es geht unkompliziert und kostet so gut wie nichts. In die AGBs hat wohl kaum einer geguckt, denn dann wüsste man, dass Kinder und Jugendlicher unter 16 Jahren keinen Zugang zu dem Messenger haben dürften. So steht es in den Geschäftsbedingungen. Und die sind lang. Druckt man sie aus, hat man ganze 14 DIN-A4-Seiten zu lesen. Und irgendwo unter Paragraph neun steht tatsächlich, dass die App erst ab 16 Jahren zulässig ist. Der Grund ist, die Daten Minderjähriger dürfen nicht einfach verbreitet werden. Genau das macht jedoch WhatsApp, es greift die Daten im Handy ab und verkauft sie. Als Nutzer ist man dagegen machtlos.

Lang sind sie wirklich die allgemeinen Geschäftsbedingungen – kurz: AGB´s: Wenn man sie ausdruckt, sind es 14 Din-A4 –Seiten und irgendwo, versteckt in Paragraph 9 steht tatsächlich, dass die App erst ab 16 Jahren zulässig ist. Der Grund: Die Daten Minderjähriger dürfen nicht einfach so verbreitet werden, doch genau das macht WhatsApp – Es greift die Daten im Handy ab verkauft sie. Der Nutzer ist dagegen machtlos.

Um sich selbst rechtlich abzusichern hat WhatsApp irgendwann das Kinder-Verbot eingefügt, doch niemand hat es gemerkt. Wie auch? Anna und Lisa brauchen mehr als 6 Minuten und ein paar Tipps von unserer Reporterin, um die entsprechende Stelle in den AGB´s zu finden.