Wettskandal in Italien - Harte Strafen

16. Februar 2016 - 9:08 Uhr

Der italienische Fußballverband (FIGC) hat 18 Fußballer und 17 Vereine im Wettprozess zu harten Strafen verurteilt. Erstligist Atalanta Bergamo muss Ende August mit sechs Strafpunkten und ohne seinen Kapitän Cristiano Doni in die neue Saison starten. Bergamos Chancen auf den Klassenerhalt ist damit gesunken, die Karriere des 38-jährigen Teamkapitäns so gut wieder sicher beendet. Doni wurde zu einer Sperre von dreieinhalb Jahren, Ex-Nationalspieler Giuseppe Signori und neun weitere Hauptangeklagte sogar zur Höchststrafe von fünf Jahren und einem lebenslangen Ausschluss aus dem Profi-Fußball verurteilt.

Der Zweitligist aus Ascoli erhielt vor der Disziplinarkommission des Verbands am Dienstag in Rom in erster Instanz sechs Strafpunkte für die kommende Saison. Für die Drittligisten Alessandria und Ravenna lautete das Urteil: Zwangsabstieg. Mit seinen Entscheidungen entsprach die Kommission weitgehend den Forderungen von Chefankläger Stefano Palazzi. Die Berufungsverhandlung findet kommende Woche vor dem Verbandsgericht statt.