Wettkampf der DRK-Rettungschwimmer aus Sachsen und Thüringen

14. Mai 2022 - 14:30 Uhr

Ilmenau (dpa) - Nach einer zweijährigen coronabedingten Wettkampfpause sind am Samstag in Ilmenau rund 85 DRK-Rettungsschwimmer aus Thüringen und Sachsen zu ihren Landesmeisterschaften angetreten. Bis Sonntag gehen 14 Mannschaften in verschiedenen Wasserrettungsdisziplinen an den Start, wie die DRK-Wasserwacht Thüringen mitteilte.

Dabei müssen die Wettkampfteilnehmer in der Ilmenauer Schwimmhalle auf Zeit unter anderem mit Flossen, tauchend oder bekleidet Übungen absolvieren. Hinzu kommen zehn Stationen in der Stadt, an denen realitätsnah Unfallsituationen gemeistert werden müssen. An dem Leistungsvergleich beteiligen sich den Angaben zufolge etwa 80 Ehrenamtliche wie Schiedsrichter, Mimen und Helfer. Die Sieger werden am Sonntag gekürt.

In Thüringen betreuen laut der Wasserwacht rund 1300 DRK-Rettungsschwimmer ehrenamtlich 35 Rettungsstationen an Badegewässern und in Schwimmbädern. Von den 4800 Mitgliedern in der Wasserwacht Sachsen sind 3066 als Rettungsschwimmer qualifiziert.

Zeitgleich zu den Rettungsschwimmern suchen am Samstag in Erfurt auch die DRK-Katastrophenschützer Thüringens besten Lebensretter. Dabei treten mehr als 80 aktive ehrenamtliche Katastrophenschützer in elf Mannschaften an. Sie müssen unter anderem ihr Können bei der Versorgung Verletzter unter Beweis stellen oder eine Notunterkunft errichten. Die beste Mannschaft wird das DRK-Thüringen im September beim Bundeswettbewerb in Dortmund vertreten.

© dpa-infocom, dpa:220514-99-284600/3

Quelle: DPA