Wettertrend: Goldener Oktober in Sicht?

08. September 2015 - 13:00 Uhr

Zum Monatswechsel gehen die Werte nach unten

Eine Trend-Prognose über längere Zeiträume ist natürlich mit großen Unsicherheiten behaftet. Die folgenden Ausführungen sollten Sie nur als vage Annäherung mit erheblichem Fehlerpotenzial sehen, dennoch wollen wir Ihnen die Ergebnisse nicht vorenthalten.

Der September ist derzeit mehr als 1,5 Grad zu warm. Im Nordosten war es bisher sogar fast 3 Grad, im Saarland dagegen nur um 0,5 Grad zu warm.

Am meisten geregnet hat es bisher am Alpenrand. Deutscher Spitzenreiter ist derzeit Oy-Mittelberg mit 111,7 Liter auf den Quadratmeter. Das Monatsniederschlagssoll ist vor allem in Thüringen bereits deutlich überschritten. An der Wetterstation Martinroda hat es bisher schon 70% mehr als im langjährigen Mittel geregnet.

Sonne gab es vor allem im Norden und Osten. An der Wetterstation in Arkona schien die Sonne im September bisher 126,9 Stunden. Deutlich schattiger war es in Teilen von Nordrhein-Westfalen. Arnsberg-Neheim im Sauerland hat zum Beispiel nur 60,3 Stunden.

Pullover-Periode beginnt endgültig

Wettertrend: Goldener Oktober in Sicht?

Die Sonne kann aber auch weiterhin punkten. Aber nach dem kalendarischen Herbstanfang am Dienstag liegen die Höchstwerte im Norden bereits unter der 20-Grad-Marke. Weiter südlich macht sich der Temperaturrückgang erst später bemerkbar.

Auch zum Wochenende 26./27. September ist derzeit wohl nicht viel Regen zu erwarten. Es bleibt weiter mild, auch wenn es nicht mehr ganz so warm wird.

Danach sieht es aber so aus, als würde es in Richtung Monatswechsel kälter werden, aber ohne große Wind- und Regenkatastrophen. Die Höchstwerte liegen dann nur noch um die 15 Grad! Die Pullover-Periode beginnt endgültig.

Und die ersten Oktobertage scheinen dann auch feuchter zu werden.

Wie lange wir einen Goldenen Oktober erwarten dürfen und wieviel Frosttage wir schon im November durchstehen müssen, das können Sie unter dem Link "Herbstprognose 2009" nachlesen.