27. Februar 2019 - 7:47 Uhr

Heftige Unwetter im Mittelmeerraum

Wetter verkehrt: Während Hoch "Frauke" in Deutschland bei vielen Menschen Frühlingsgefühle weckt, ist es im Mittelmeerraum grau, schmuddelig und ungemütlich. Zwar wundert sich auch dort niemand, wenn es mal regnet. Aber müssen es gleiche Fische sein, die auf Malta förmlich vom Himmel zu fallen schienen, wie "20min.ch" berichtete? Die stürmischen Bilder - in unserem Video!

Hoch „Frauke“ schickte die Tiefs nach Süden

Frauke
Ohne Hoch „Frauke“ hätten die Tiefs das Wetter in Deutschland bestimmt, so wurden sie nach Südeuropa abgelenkt.

Die Fische wurden durch die hohen Wellen bei Windgeschwindigkeiten um die 90 Stundenkilometer an Land geworfen. Viele Menschen sammelten die Tiere ein, manche warfen sie zurück ins Wasser. Oder freuten sich über ein kostenloses, frisches Abendessen.

Schuld an den Unwettern sind zwei Tiefs. Eigentlich hätten sie uns schlechtes Wetter beschert, so RTL-Wetterexperte Christian Häckl. Weil aber "Frauke" stärker war, wurden die Tiefs in den Mittelmeerraum abgedrängt. Das führt zur verkehrten Wetterwelt: Bei uns scheint die Sonne, im Süden stürmte und regnete es heftig.

Kreta gleich zweimal innerhalb weniger Tage getroffen

Griechenland war am Wochenende sogar von heftigem Schneefall überrascht worden.

Gleich zweimal innerhalb weniger Tage wurde die griechische Insel Kreta von Sturm und heftigem Regen heimgesucht. Am schlimmsten betroffen ist der Westen der Insel um die Touristenstadt Chania. Dort wurde der Notstand ausgerufen. Die Wassermassen zerstörten vier Brücken und beschädigten weitere. Vielerorts gab es Erdrutsche.

"Es sieht hier so aus, als wären wir bombardiert worden", sagte der Bürgermeister von Platanias, Ioannis Malandrakis, im griechischen Fernsehen. Vergangene Woche waren bei einem ähnlichen Sturm vier Menschen auf Kreta getötet worden.

Heftige Turbulenzen: Flugzeug konnte in Gibraltar nicht landen

Stürmischer Wind brachte beim Landeanflug auf Gibraltar eine British-Airways-Maschine in heftige Turbulenzen, wie unser Video zeigt. Der Airbus A-320 konnte nicht landen und musste nach Málaga ausweichen. Es gab keine Verletzten, laut Airline habe zu keinem Zeitpunkt Gefahr für die Passagiere bestanden.