Westerwelle und Abbas besorgt über Stillstand in Nahost

15. Februar 2016 - 17:22 Uhr

Außenminister Guido Westerwelle und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas haben sich besorgt über den Stillstand im Nahost-Friedensprozess geäußert. Bei einem Treffenin der jordanischen Hauptstadt Amman sagte Westerwelle nach Angaben aus Teilnehmerkreisen: "Stillstand ist Rückschritt." Das "Fenster der Gelegenheiten" zwischen Israelis und Palästinensern dürfe nicht verpasst werden.

Für den FDP-Vorsitzenden war dies das erste Treffen mit Abbas in der Region. Bei früheren Nahost-Reisen - zuletzt im vergangenen Monat - hatte sich dazu keine Gelegenheit ergeben. Die Palästinenser baten in dem Gespräch um die Unterstützung der Europäischen Union für einen Fortgang der Verhandlungen. Mitte Dezember treffen sich die Außenminister der EU, um auch über die Entwicklung im Nahen Osten zu beraten.