Westerwelle: Kurzbesuch im Krisenstaat Mali

16. Februar 2016 - 9:02 Uhr

Deutschland stockt die humanitäre Hilfe für Mali um eine Million Euro auf und bietet seine Vermittlung im Bürgerkrieg in dem nordafrikanischen Land an. Außenminister Guido Westerwelle gab die Aufstockung der Hilfe auf nun 13,5 Millionen Euro bei einem Besuch in der Hauptstadt Bamako bekannt.

Diese Mittel würden dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) zur Verfügung gestellt. Sie sollen nach Angaben des Auswärtigen Amtes vor allem für Nahrungsmittel, die Gesundheitsversorgung und Hilfe für Überschwemmungsopfer im Norden Malis eingesetzt werden.