Westerwelle hofft nach Netanjahu-Rede auf neue Impulse

15. Februar 2016 - 17:18 Uhr

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) hofft nach der Rede von Israels Premierminister Benjamin Netanjahu vor dem US-Kongress auf neue Impulse für den Friedensprozess im Nahen Osten. Westerwelle begrüßte am Mittwoch Netanjahus Bekenntnis zu Verhandlungen über eine Zwei-Staaten-Lösung zwischen Israeli und Palästinensern. Jetzt müssten aber auch konkrete Schritte folgen.

Erneut rief Westerwelle Israeli und Palästinenser dazu auf, ihre Friedensgespräche wieder aufzunehmen. "Der Weg zum Frieden im Nahen Osten braucht den Willen und den Mut zu Verhandlungen und Kompromissbereitschaft auf beiden Seiten." Netanjahu hatte sich mit der Gründung eines Palästinenserstaates einverstanden erklärt, daran aber eine Reihe von Bedingungen geknüpft.