Westerwelle gegen Ausweitung von Rettungsschirm

15. Februar 2016 - 17:16 Uhr

FDP-Chef Guido Westerwelle hat sich strikt gegen eine Ausweitung des Euro-Rettungsschirms ausgesprochen. "Eine Ausweitung des Rettungsschirmes derzeit zu diskutieren, wo weniger als zehn Prozent nur ausgeschöpft sind, das halte ich aus heutiger Sicht für nicht überzeugend." Entscheidend sei, dass die Schuldenkrise angepackt werde, sagte der Außenminister und Vizekanzler in Berlin nach Gesprächen von EU-Währungskommissar Olli Rehn mit der FDP-Fraktion im Bundestag.

Rehn sprach sich für eine umfassende Lösung zur Stabilisierung der Euro-Zone aus. Erste Grundlagen dafür könnten auf dem nächsten EU-Sondergipfel Anfang Februar gelegt werden. In der gegenwärtigen Phase sei einheitliches Vorgehen der Staaten für eine umfassende Reaktion wichtig.