Westerwelle fordert Abschaffung der Wehrpflicht

© dpa, Soeren Stache

15. Juli 2010 - 7:52 Uhr

Umwandlung in Freiwilligenarmee noch in dieser Wahlperiode möglich

FDP-Chef und Vize-Kanzler Guido Westerwelle dringt auf eine baldige Abschaffung der Wehrpflicht. So fordert er eine rasche Umwandlung der Bundeswehr in eine Freiwilligenarmee. Dies sei sogar noch in dieser Wahlperiode möglich, sagte Westerwelle dem 'Hamburger Abendblatt'.

Westerwelle betonte jedoch, dass es ihm nicht um Einsparungen, sondern um Gerechtigkeit ginge. "Es kann nicht sein, dass nur noch 16 Prozent eines Jahrgangs ihren Wehrdienst ableisten, während viele andere zur selben Zeit ihre beruflichen Chancen verbessern können. Das berührt den Gleichheitsgrundsatz in unserer Verfassung", so der Außenminister. Den seit 1. Juli von neun auf sechs Monate verkürzten Wehrdienst nannte Westerwelle einen Fortschritt.

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg rechnet derzeit mehrere Modelle für eine Truppenreduzierung durch. Im Gespräch war bisher eine Reduzierung der Truppenstärke um bis zu 100.000 auf 150.000 Soldaten. Dabei war auch die Abschaffung der Wehrpflicht ins Gespräch gekommen.

Ebenfalls im 'Hamburger Abendblatt' warnte Guttenberg jedoch vor zu großen Erwartungen an das Sparpotenzial. Es wäre eine Milchmädchenrechnung zu glauben. dass durch die Abschaffung der Wehrpflicht oder durch eine Alternative sofort große Summen eingespart werden könnten. Es müsse zunächst Geld investiert werden, um die Bundeswehr attraktiver zu machen.