RTL News>Fussball>

Werder Bremen Coach Florian Kohfeldt ist „Trainer des Jahres“

DFB ehrt Coach von Werder Bremen

Florian Kohfeldt ist Trainer des Jahres

Florian Kohfeldt von Werder Bremen ist Trainer des Jahres
Coaching Award Ceremony & Closing Event UEFA Pro Coaching Course 2018/2019
MC, Bongarts/Getty Images, Bongarts

Auszeichnung in Köln

Der DFB hat Florian Kohfeldt zum Trainer des Jahres 2018 gekürt. Der 36–jährige Coach von Werder Bremen erhielt die Auszeichnung in Köln bei der Abschlussveranstaltung des 65. Fußballlehrer-Lehrgangs.

Schreibweise ist jetzt kein Problem mehr

Als Florian Kohfeldt am 31. Oktober 2017 bei Werder Bremen die Nachfolge von Alexander Nouri antrat, bereitete der gebürtige Siegener der schreibenden Zunft ab und zu Probleme
Kohlfeld? Kohfeldt? Wie wird der nochmal geschrieben? Diese Frage tauchte oft in den Sportredaktionen auf. In rund eineinhalb Jahren hat sich der Coach mit Top-Leistungen seinen Namen aber mittlerweile gemacht und wurde deshalb von dem Deutschen Fußball-Bund für seine Leistungen ausgezeichnet.

“Das ist eine große Ehre und Anerkennung, die aber nicht nur mir gilt, sondern vor allem auch meinem Trainerteam, der gesamten Mannschaft und allen Personen, die um das Team arbeiten", sagte Kohfeldt bei der Trainer-Gala.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Mit Bremen auf dem Weg nach oben

In der vergangenen Saison hatte der ehemalige Torwart die Bremer auf Platz 17 übernommen und zum Klassenerhalt geführt. In dieser Spielzeit liegt der SVW in Schlagdistanz zu den Europacup-Plätzen und steht im Viertelfinale des DFB-Pokals.

"Kohfeldt hat ein Gespür für die Entwicklung von Talenten und genauso den Umgang mit älteren Spielern, die als nicht immer pflegeleicht gelten. Unter ihm spielt Werder Bremen frischen, begeisternden und erfolgreichen Fußball", lobte DFB-Präsident Reinhard Grindel.

Vor Kohfeldt hatten unter anderem Horst Hrubesch, Thomas Tuchel und Julian Nagelsmann den Preis erhalten.