Er versuchte noch, die Frau wiederzubeleben

Ex-Frau offenbar von Ehemann getötet: Nachbar musste alles mit ansehen

12. Mai 2020 - 10:40 Uhr

Frau in Werder an der Havel getötet

In Werder an der Havel soll ein Mann seine von ihm getrennt lebende Frau getötet haben. Nachbar Axel Fries, der im selben Haus wohnte wie die Frau, musste alles mit ansehen. Er versuchte noch verzweifelt, die 40-jährige Mutter wiederzubeleben - vergeblich. Er selbst ist mehr als geschockt von der Tat. Am meisten täten ihm die Kinder leid, die jetzt mit dieser schrecklichen Situation klarkommen müssten, erzählt er im Interview. "Für die Kinder ist das ganz furchtbar, die jetzt plötzlich ohne Familie dastehen. Das ist für mich sehr schrecklich", erzählt er.

Axel Fries eilte seiner Nachbarin noch zu Hilfe

Axel Fries sieht, wie der 64-Jährige seine Frau in den Teich wirft. Er habe ein Armeemesser und eine Schusswaffe dabei gehabt. "Ich bin raus und wollte der Frau helfen. Dann hat er aber auf mich geschossen und das Messer gezeigt", erzählt der Nachbar. Dann habe der mutmaßliche Täter die Frau weiter unter Wasser gedrückt, sodass sie vermutlich ertrunken sei. Anschließend habe der Täter ihn selbst verfolgt, sei dann aber schließlich mit dem Auto geflohen.

Sofort eilt Axel Fries nach eigener Aussage der Frau zur Hilfe, zieht sie zusammen mit einem anderen Nachbarn aus dem Teich. Er versucht, sie zu beatmen, bis der Notarzt kommt. Doch der kann nur noch den Tod feststellen.

Geschah die Tat aus Eifersucht?

Axel Fries wohnte im selben Haus wie die Frau. Sie sei mit ihren Kindern dort eingezogen, um nicht mehr beim Vater sein zu müssen, erzählt der Nachbar. Er selbst kannte beide, erst vor kurzem habe er noch mit dem mutmaßlichen Täter ein längeres Gespräch geführt. "Das war eigentlich ein ganz normaler Familienvater, ein ganz ruhiger Typ. Ich hätte ihm das nicht zugetraut, auch körperlich nicht. Er war ja schon 64", so Axel F.

Er glaubt, dass das Motiv Eifersucht gewesen sein könnte. Die Frau soll einen neuen Lebenspartner gehabt haben.