Bluttat in Werder an der Havel

Mann sticht offenbar auf Ex-Frau ein und ertränkt sie im Teich

13. Mai 2020 - 8:41 Uhr

Grausame Tat in Werder: War ein Streit der Auslöser?

Eine Frau (40) ist in Werder an der Havel nach einem Streit mit ihrem Ehemann ums Leben gekommen. Ihr 64 Jahre alter Ex-Mann soll nach einem Streit mehrfach auf sie eingestochen und versucht haben, sie in einem Teich zu ertränken. Trotz sofortiger Wiederbelebungsmaßnahmen verstarb die schwer verletzte 40-Jährige noch auf dem Grundstück in dem Ort in Brandenburg. Das teilte die Polizei am Abend mit.

Tatverdächtiger baut auf der Flucht vor der Polizei einen Unfall

Wie ein Nachbar und Augenzeuge berichtet, soll der Mann ein Messer und eine Schusswaffe bei sich gehabt und mehrfach auf seine Frau eingestochen haben, bevor er sie schließlich in den Teich schubste. Als er selbst der Frau zur Hilfe kommen wollte, habe der mutmaßliche Täter die Waffe auf ihn gerichtet, so der Nachbar

Danach flüchtete der Mann laut Polizei mit seinem Auto. Die Polizei fahndete nach ihm - auch mit einem Hubschrauber. Auf einem Industriegelände im nahe gelegenen Plötzin prallte er auf seiner Flucht schließlich mit dem Wagen gegen eine Hauswand und erlitt schwere Verletzungen. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Eine Mordkommission ermittelt nun wegen Totschlag gegen den 64-Jährigen. Worum es bei dem Streit ging, war noch unklar.