Werbespot aus Neuseeland

Mit Kindern über Pornos reden - ein bisschen Humor kann helfen

15. Juni 2020 - 15:37 Uhr

Über Pornos sprechen - gar nicht so einfach

Mit Kindern über Sexualität und Pornos reden – keine einfache Sache. Aber enorm wichtig. Schließlich werden Kinder im digitalen Zeitalter häufig schon sehr früh mit Sex in allen Varianten konfrontiert – um so wichtiger ist es, mit ihnen darüber zu sprechen. Das kann bierernst vonstatten gehen, indem Sie über Bienen und Blumen philosophieren  – oder auch ein bisschen lustig.

Wie man das Thema Kinder und Pornografie mit Humor nehmen kann. stellt diese Werbekampagne des neuseeländischen Innenministeriums unter Beweis. Anstatt das Thema zu zerreden und zu problematisieren, trifft das Video genau den richtigen Ton. Und regt dazu an, über das Thema Pornografie mit seinen Kindern wirklich ins Gespräch zu kommen. Und das ist es, was zählt.

Kinder und Pornografie: Miteinander reden hilft

Ob in Musik-Videos, auf youtube oder auch anderen sozialen Plattformen – das Thema Sex ist in unserem digitalen Zeitalter für viele Kinder häufig schon sehr früh verfügbar. Häufig zu früh. Umso wichtiger, dass sich Eltern dieser Gefahren bewusst sind und entsprechend handeln. So können Eltern ihren Kindern einerseits den Zugang zu Pornografie durch technische Maßnahmen, wie Sicherheitseinstellungen erschweren, aber – fast noch wichtiger – auch aktiv dazu beitragen, dass ihr Kind über Wissen zu Sexualität verfügt und einen selbstbestimmten Umgang damit entwickelt.

Wie das am besten geht? Wie immer über viel Zeit und miteinander reden. Sprechen Sie mit Ihrem Kind über Inszenierungen von Sexualität und Gewalt. Und vermitteln Sie ihren Kindern den Unterschied zwischen Liebe, Sex und Pornografie. Denn nur ein Kind, das reflektiert mit Medien umgeht, kann sich selbst vor deren Einflüssen schützen. Begleiten Eltern das Online-Verhalten ihres Kindes von Anfang an aufmerksam, ist das eine gute Basis für gegenseitiges Verständnis und Vertrauen.Und eine Portion Humor ist dabei sicherlich kein Fehler – wie das Video beweist.

Nicht nur Pornografie – auch sexueller Missbrauch im Netz ist ein großes Thema, mit dem sich viele Eltern besorgt auseinandersetzen. Wie Sie Ihre Kinder vor sexuellem Missbrauch im Internet schützen und welche Regeln helfen – erklären wir Ihnen hier.