Und keiner geht ran...

„Wer wird Millionär?“: Wenn der Telefonjoker streikt

"Wer wird Millionär?"-Moderator Günther Jauch mit Kandidat Joachim Lauterbach aus Emden
© TVNOW / Stefan Gregorowius

3. Februar 2020 - 10:03 Uhr

Günther Jauch: „Das ist versteckte Kamera!“

Manchmal ist einfach der Wurm drin. Bei "Wer wird Millionär?" schauen am 17. Januar gleich drei von vier Kandidaten erst mal in die Röhre, als sie ihren Telefonjoker brauchen. Es geht nämlich keiner ran. Ein wahrer Alptraum für unsere Kandidaten. Denn auch wenn Günther Jauch weitere Anrufe erlaubt und die Sache am Ende für alle gut ausgeht, diese Schrecksekunden lassen so manchem das Herz in die Hose rutschen.

Was genau war da eigentlich los?

Alles beginnt mit Überhangkandidat Alexander Löwe. Der setzt bei seiner 16.000-Euro-Frage ganz auf seinen Freund, den Telefonjoker. Dann herrscht Stille in der Leitung. Nur die Mailbox meldet sich. Fehlanzeige auch beim zweiten Versuch. Erst als Günther Jauch den Wechsel auf einen anderen Telefonjoker vorschlägt, klappt's. Alexander Löwe kann aufatmen und weitermachen.

Kurz darauf ereilt seinen Nachfolger dasselbe Schicksal: Auch bei Florian Nyhoff geht der Telefonjoker – immerhin ein ehemaliger SPD-Abgeordneter – einfach nicht ran. Beim zweiten Versuch klappt es dann aber auch hier und Nyhoff ist eine Runde weiter.

Und weil aller guten oder vielleicht eher skurrilen Dinge drei sind, bekommt auch noch der letzte Kandidat Joachim Lauterbach sein Fett weg. Er bekommt es gleich mit zwei nicht erreichbaren Telefonjokern zu tun. Und für Günther Jauch ist spätestens da klar: "Leute, das ist versteckte Kamera heute hier!"

„Wer wird Millionär?“ bei TVNOW

Die komplette WWM-Folge gibt es natürlich wie immer auch zum Abruf bei TVNOW.