Wer wird Millionär? Chef & Angestellten Special: Frosta-Team scheitert an den Cannelloni

Barbara Stettner uund Florian Bauer

12. Januar 2015 - 11:26 Uhr

Günther Jauch amüsiert sich über den "Bauer"-Chef

Das gab es bei Günther Jauch noch nie! Anstelle eines einzigen Kandidaten, sitzen beim großen "Chef & Angestellten Special" jeweils ein Chef eines großen deutschen Unternehmens mit einem seiner Angestellten auf dem heißen Stuhl. Gemeinsam spielen sie um die Million - zugunsten des Angestellten.

Das erste Paar auf dem Stuhl sind "Frosta"-Produktionschef Jürgen Marggraf und seine Angestellte Daniela Wilking. Bis zur 8.000-Euro-Frage gibt auch die 27-Jährige den Ton an - souverän beantwortet die junge Frau die Fragen auch ohne Hilfe ihres Chefs. "Welchen Untertitel trägt das umstrittene Buch 'Vermächtnis' von Heribert Schwan und Tilman Jens?"

A: Die Merkel-Briefe

B: Die Kohl-Protokolle

C: Die Schmidt-Memoiren

D: Die Brandt-Reden

Daniela Wilking kennt das Buch nicht und auch ihr Chef ist sich nicht ganz sicher. Der erste Joker muss her. Das Publikum soll helfen – und macht das auch, denn 89 Prozent entscheiden sich für die richtige Antwort B. Auch die nächste Frage bereiten der Angestellten und dem Chef Probleme. Denn beide wissen nicht wie Cannelloni geschrieben wird. Der 50-50-Joker hilft nicht weiter und auch der Telefonjoker kann nicht weiterhelfen. Trotzdem traut sich die 27-Jährige zu zocken. Leider ist die Antwort falsch und die Kandidatin fällt auf 500 Euro zurück.

"Bauer"-Geschäftsführer Florian Bauer und die Auszubildende Barbara Stettner dürfen als nächstes Paar ihr Glück versuchen. Bis zur 1.000-Euro-Frage sind sich der Chef und seine Angestellte immer einig. Dann, bei einer Modefrage, müssen beide passen. Das Publikum bekommt das hin, da ist sich Günther Jauch sicher. 97 Prozent entscheiden sich für eine Antwort und die ist natürlich auch richtig. Dann, die 16.000-Euro-Frage: "Als Avionik bezeichnet man die Gesamtheit aller elektronischen Geräte eines …?"

A: Motorrads

B: U-Boots

C: Autos

D: Flugzeugs

Florian Bauer glaubt die Antwort zu wissen: "Das kommt aus dem Lateinischen. Avus heißt Flugzeug". Barbara Stettner kennt die Antwort nicht und weiß auch nicht so recht, ob sie ihrem Chef vertrauen soll: "Wenn du das meinst …" Er sei sich zu 90 Prozent sicher und: "Der Herr Jauch widerspricht auch nicht." Nein, nein, nein, er sei draußen, widerspricht Günther Jauch lachend: "Wenn er das verdödelt, ist er eh' erledigt, dann kann er den Laden zusperren!". Zögernd stimmt die Auszubildende zu.

"Avus heißt auf Lateinisch Großvater", belehrt der Moderator den Geschäftsführer und fügt lachend hinzu: "Habe ich das Wort 'Scheiße' gehört?" Aber, Vogel heiße Avis und deswegen sei die Antwort richtig. Eine ganz schwere Geburt, aber damit sind die 16.000 Euro sicher

Für die Beantwortung der nächsten Frage müssen gleich zwei Joker ran. Damit ist diese zwar richtig beantwortet, aber alle Joker sind weg. Nächste Frage: Der Chef legt sich schnell fest – die Auszubildende kann sich nicht entscheiden. Nach kurzem Überlegen, traut sie sich zu zocken – und steht damit bei 64.000 Euro. Die nächste Frage können beide nicht beantworten, und Barbara Stettner entscheidet sich aufzugeben.

Corinna Hoschützky spielt mit „Deichmann“-Geschäftsführer Heinrich Deichmann

Wer wird Millionär?: Corinna Hoschützky spielt mit „Deichmann“-Geschäftsführer Heinrich Deichmann
Corinna Hoschützky und „Deichmann“-Geschäftsführer Heinrich Deichmann

"Deichmann"-Geschäftsführer Heinrich Deichmann und seine Angestellte Corinna Hoschützky freuen sich als drittes Paar um die Million spielen zu dürfen. Erst bei der 16.000-Euro-Frage die erste Unsicherheit. "Wer ist in der Lebensmittelbranche tätig?"

A: Remouladenmeier

B: Ketchupschulze

C: Mayonnaiseschröder

D: Senfmeier

Obwohl Heinrich Deichmann sich sicher ist, dass D richtig sein muss, möchte Corinna Hoschützky den 50-50-Joker einsetzen. B und D bleiben stehen und somit fällt die Antwort leichter, denn D ist natürlich richtig. Bei der 64.000-Euro-Frage müssen beide passen. Auch der Telefonjoker muss passen. Letztendlich hilft ein Zuschauer bei der richtigen Beantwortung der Frage. Ohne Joker kann das Team die nächste Frage nicht beantworten und Corinna Hoschützky entscheidet sich aufzuhören.