Wer kommt und wer geht? Intelligente Kameras überwachen Berliner Bahnhof

01. August 2017 - 12:55 Uhr

Kameras suchen nach 300 Testpersonen

"Big Brother ist watching you" – heißt es jetzt am Berliner Bahnhof Südkreuz. Dort startet ein Pilotprojekt zur Gesichtserkennung. Drei intelligente Kameras filmen an einem Eingang, einem Ausgang und an einer Rolltreppe. Ein Computerprogramm wertet dann aus, ob sich bestimmte Personen im Bahnhof bewegen. Fast 300 Testpersonen haben dafür zwei Fotos zusammen mit ihrem Namen speichern lassen.

Gefährder und Kriminelle schneller erkennen

Die Behörden wollen herausfinden, wie zuverlässig die Kameras diese Testpersonen wiedererkennen, wenn sie den Bahnhof betreten. Die Bundespolizei will damit in Zukunft potenzielle Terroristen und Kriminelle besser überwachen. Wenn das System funktioniert, weiß es genau, wo sich bestimmte Personen aufhalten. Die Polizeiarbeit könnte das ungemein erleichtern.

"Mit dieser Technik könnte es gelingen, Straftaten und Gefahrensituationen im Vorfeld zu erkennen. Mögliche Gefährder könnten vor einem geplanten Anschlag erkannt und dieser verhindert werden", erklärt die Bundespolizei. Das System soll gesuchte Verbrecher und sogar Menschen, von denen Gefahr ausgehen könnte, erkennen und selbstständig melden.

Datenschützer schlagen Alarm

Überwachungskameras gibt es inzwischen an vielen öffentlichen Orten. Doch dass ein Computerprogramm selbstständig erkennt, wer sich wann und wo genau bewegt, ist neu. Datenschützern gefällt das überhaupt nicht. Andrea Voßhoff, Bundesbeauftragte für Datenschutz, hat große Bedenken: "Sollten derartige Systeme einmal in Echtbetrieb gehen, wäre dies ein erheblicher Grundrechtseingriff." Auch die Verantwortlichen der Länder halten die Software für rechtswidrig. Niemand könnte sich mehr anonym und frei in der Öffentlichkeit bewegen.

Sechs Monate lang zeichnen Kameras am Südkreuz nun die Bahnfahrer auf. Bundesregierung und Bundespolizei wollen erst einmal testen, was technisch möglich ist. Erkennt die Software die Menschen auch, wenn sie Sonnenbrille oder Mütze tragen? Was ist, wenn die Testpersonen in einer Menschenmenge verschwinden oder wenn sie von anderen Passanten halb verdeckt werden? Wenn der Test erfolgreich ist, könnte die Software bald auch an anderen Orten zum Einsatz kommen.