Zwischen Scham und Schweigen

Wenn Männer Opfer sind - häusliche Gewalt kennt kein Geschlecht

28. Mai 2020 - 12:52 Uhr

Oft wissen Männer nicht, an wen sie sich wenden sollen

Sie schämen sich, weil sie von ihren Partnerinnen gedemütigt, degradiert und sogar geschlagen werden. Ob nun psychisch oder physisch - unter beiden Varianten der Gewalt in Beziehungen müssen Männer in Deutschland leiden. Viele Opfer bleiben im Verborgenen und in der Defensive, sie wissen nicht, wohin sie sich wenden sollen. Wenn Männer die Opfer in einer Beziehung sind, haben sie laut Psychologin Haik Schönherr aus Leipzig in der Regel schon Abwertungstendenzen aus ihrer Vergangenheit verinnerlicht. Wege, wie man Gewalt in einem Paarkonflikt vermeiden kann, erklärt die Psychologin im Video.

Gewalt gegen Frauen ist sichtbarer, für Frauen gibt es mehr Hilfen

Warum ist häusliche Gewalt gegen Männer immer noch ein Tabuthema? Ca. 20 Prozent der Opfer von häuslicher Gewalt sind männlich. Damit sind Frauen deutlich häufiger betroffen. Sie gehen aus verschiedenen Gründen offener mit der Opferrolle um - auch Hilfsangebote speziell für Frauen, wie etwa Frauenhäuser und Opferberatungsstellen, sind allgemein bekannter und oft leichter zugänglich. Über Frauen in Not wird öffentlich mehr berichtet.

Psychologin Haik Schönherr würde es deshalb begrüßen, wenn auch Männer mehr in den Fokus der Diskussion rückten. Menschen, die in ihrer Entwicklung Gewalt erfahren und nicht gelernt hätten, sich anders zur Wehr zu setzen, sollten einen friedlichen Umgang mit unterschiedlichen Positionen erlernen, sagt die Psychologin. "Das ist sehr energiesparend und für die Reifung der Persönlichkeit von absolutem Vorteil". Wer ein schwaches Selbstbild habe, könne sogar denken, er hätte Gewalt verdient.

Corona ist eine harte Probe für belastete Paare

Homeoffice, Kinderbetreuung, Geldnot - zur Zeit typische Corona-Themen. All das spitzt die Konfliktsituation in gefährdeten Familien zu. Die autonomen Räume jedes Einzelnen werden kleiner und durch die vielen Schließungen von Restaurants, Kultur- und Sporteinrichtungen fehlen Entlastungsmöglichkeiten, erklärt die Psychologin. Paare könnten so außerhalb der Beziehung kaum positive Einflüsse erfahren.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Wo kann man(n) sich helfen lassen?

Wer als Mann Gewalt in der Beziehung erfährt, kann sich an eine Beratungsstelle wenden. Weiterhelfen kann da zum Beispiel das Männerberatungsnetz für Jungen, Männer und Väter.

Frauen können sich zum Beispiel an das Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen wenden.

Helfen auch Sie Opfern häuslicher Gewalt

Dieser Beitrag ist Teil der Initiative #sicherheim der UFA, der Agentur Die Botschaft sowie der Bertelsmann Content Alliance, zu der auch die Mediengruppe RTL gehört. Gemeinsam mit der Schirmherrin der Kampagne Natalia Wörner und weiteren prominenten Unterstützern setzen wir ein Zeichen im Kampf gegen häusliche Gewalt an Frauen. Bitte helfen Sie Opfern häuslicher Gewalt.

Stiftung stern e.V. leitet Ihre Spende an Frauenschutz- und Beratungs-Verbände in Deutschland weiter.

Stiftung stern e.V. - IBAN DE90 2007 0000 0469 9500 01 - BIC DEUTDEHH - Stichwort: sicherheim

Mehr Infos unter www.sicherheim.org

#sicherheim

Bei welchen Anlaufstellen Opfer und Angehörige zudem Hilfe finden, erfahren Sie hier.