"Wenn ihr absteigt, schlagen wir euch tot"

Geschmackloser Fan-Protest auf dem Kölner Trainingsgelände
Geschmackloser Fan-Protest auf dem Kölner Trainingsgelände
© Eduard Bopp, Eduard Bopp Sportfotografie

13. Februar 2016 - 22:56 Uhr

Die Kölner Fangemeinde ist nach der Niederlagenserie in der Bundesliga und dem drohenden Abstieg Amok gelaufen. Als die FC-Profis am Ostermontag von einem Waldlauf zum Trainingsgelände zurückkehrten, erlebten sie eine bitterböse Überraschung.

Unbekannte hatten in der Nacht nach der 1:4-Niederlage beim VfL Wolfsburg "Wenn ihr absteigt, schlagen wir euch tot" auf die Werbebande des Trainingsplatzes gesprüht. "Das ist beschämend. Da wird eine Grenze überschritten. Ein paar Typen hatten das ja schon in Wolfsburg gebrüllt, aber das hier ist eine Schande", war Keeper Michael Rensing entsetzt.

Am Montagabend entfernten 'echte' Kölner Fans die Schmierereien, dennoch stand Trainer Frank Schaefer der Schock ins Gesicht geschrieben. "Das ist nur destruktiv und hilft keinem weiter. Das hat mich schockiert." Von den Tätern fehlt bislang jede Spur. Der 1. FC Köln hat mit einer Strafanzeige auf die Drohungen reagiert. "Nach reiflicher Überlegung haben wir uns daher dazu entschlossen, die Staatsanwaltschaft einzuschalten", sagte FC-Geschäftsführer Claus Horstmann.

Die Szenen in Köln sind jedoch kein Einzelfall, die Liga hat offenbar ein Fan-Problem: Ob der Becherwurf gegen den Linienrichter auf St. Pauli, die massiven Sprüche und Drohungen gegen Bayern-Präsident Uli Hoeneß - es wird radikaler, bis hin zu Morddrohungen jetzt in Köln.

"Man kann fast schon von einer Gewalt-Eventkultur sprechen die sich da entwickelt", sagte der Gewalt- und Konflikt-Forscher Gunther Pilz. "Und diese Entwicklung ist in der Tat neu, die beobachten wir seit ungefähr einem Jahr und da wird es Zeit, dass man aufwacht."