Pilotprojekt gestartet

Wenn die Drohne die Zeitung bringt

08. Mai 2020 - 22:54 Uhr

Testprojekt gestartet

Wenn die Zeitung morgens im Briefkasten liegt, dann wurde sie in aller Früh von einem Zusteller gebracht. Doch kommt die Zeitung bald per Drohne? In zwei Thüringer Landkreisen wird das jetzt getestet.

Die Wege sind zu weit

Hier, in Ponitz und Lödla, zwei Orte im äußersten Osten Thüringens, sind die Wege weit. Zusteller müssen lange fahren um die Kunden zu erreichen. Außerdem gibt es dort immer weniger Menschen, die den Beruf des Zustellers ausüben möchten. So steigen die Kosten für eine Auslieferung seit Jahren. Deswegen haben sich jetzt mehrere Medienhäuser zusammengeschlossen. Sie wollen ihre Zeitungen testweise per Drohne an ihre Kunden versenden. Die Funke- und die Madsack-Mediengruppe in den zwei Gemeinden in Thüringen und der Heinen-Verlag plant einen Praxistest im Raum Köln. Auch der Bund will die Zeitungszustellung per Drohne mit  40 Millionen Euro fördern. Ein genaues Konzept, wie das Geld an die Verlage verteilt werden soll, gibt es allerdings noch nicht.

Wie die Zustellung per Drohne aussieht, zeigen wir Ihnen im Video.

Zeitungslieferung per Drohne, wie soll das funktionieren?

Nun soll die Zeitung also per Drohne kommen, doch bis es soweit ist, dauert es wohl noch. Denn die Kunden brauchen spezielle Briefkästen, die sich beim Anflug der Drohne automatisch öffnen und schließen. Außerdem muss die Drohne gesteuert werden und wie ist es eigentlich, wenn es draußen stürmt?

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Bisher eher Zukunftsmusik als Realität

All das wird jetzt in den zwei Thüringer Landkreisen getestet. Bis sich das Projekt rechnet wird allerdings es noch dauern, meint der Initiator Klaus Hiller:

"Die Drohne an sich und die gesamte Infrastruktur ist sehr teuer. Es müssen Kontrollzentren entstehen. Dort sitzen dann Drohnenpiloten. Sie sollen dann, ähnlich wie Fluglotsen, checken, wo die Drohne langliegt. Außerdem gibt es noch viele organisatorische und rechtliche Fragen, die noch geklärt werden müssen.

Es gibt also noch viel zu testen, bis die Drohne dann auch wirklich irgendwann die Zeitung bringt.