Gefühl der Unsicherheit wächst: So gehen Städte gegen Angsträume vor

07. November 2017 - 19:45 Uhr

Städte müssen beim Thema Angsträume erfinderisch werden

Es gibt sie in fast allen deutschen Großstädten: Orte, an denen sich die Anwohner spätestens bei Einbruch der Dunkelheit nicht mehr auf die Straße trauen. Wenn sich an bestimmten Orten viele Drogendealer und andere Kriminelle herumtreiben, fühlen sich viele Bürger nicht mehr sicher. Um solche Angsträume zu bekämpfen, müssen die Städte erfinderisch werden. Im Video sehen Sie, wie Kommunen das Problem in den Griff bekommen wollen.

Der Polizei fehlt das nötige Personal

Die Polizei beklagt, dass die Hemmschwelle bei vielen gesunken sei. Ein Menschenleben sei nicht mehr so viel wert, hat Benjamin Jendro von der Gewerkschaft der Polizei beobachtet. Um die Innenstädte wirklich wieder sicher zu machen und Straftaten konsequent zu verfolgen, fehlt es aber häufig an Personal. Darum bleibt der Wunsch vieler Anwohner nach mehr Polizeipräsenz häufig unerfüllt.