Weniger Scheidungen in Deutschland

15. Februar 2016 - 17:06 Uhr

Die Zahl der Scheidungen in Deutschland geht weiter leicht zurück. Rund 185.800 Ehen wurden 2009 von einem Richter geschieden, das waren etwa drei Prozent weniger als im Vorjahr.

Damit gingen von 1.000 Ehen 10 auseinander. Im Vorjahr waren es noch 11 von 1.000. Die Eheleute warten auch immer etwas länger bis zur Scheidung: Im Durchschnitt waren die Paare 14 Jahre und vier Monate verheiratet, bis das Ende ihrer Ehe besiegelt war, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte. Die meisten Partner hatten zuvor ein Jahr getrennt gelebt, knapp die Hälfte hat minderjährige Kinder.