Weniger Grippe-Fälle

Corona-Maßnahmen schützen auch vor anderen Infekten

22.10. 2020 Dortmund Plakate an den Zugängen zur Dortmunder Fußgängerzone Westenhellweg/Ostenhellweg weisen auf eine Mas
© imago images/Cord, Anja Cord via www.imago-images.de, www.imago-images.de

30. November 2020 - 6:46 Uhr

Corona-Regeln werden scheinbar eingehalten

Bereits im Sommer vermutet und jetzt durch aktuelle Zahlen belegt: Die Corona-Maßnahmen schützen uns auch vor anderen Erkrankungen. Im Teil-Lockdown werden laut der AOK-Krankenkasse deutlich weniger Atteste wegen anderer Infekte ausgestellt. Das lässt auch Rückschlüsse auf die Einhaltung der Regeln zu.

+++ Alle aktuellen Entwicklungen finden Sie jederzeit in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Daten aus dem Nordosten Deutschlands

Die Corona-Schutzmaßnahmen wirken sich laut einer Analyse der AOK Nordost auch auf andere Infektionskrankheiten aus. Diesen Herbst zeige die Statistik deutlich weniger Fälle von Grippe oder Bronchitis, wie die "Welt" berichtet. Die AOK schlussfolgert demnach, dass sich viele Menschen in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern an die Hygienevorschriften des Teil-Lockdowns halten.

Von Ende September bis Mitte November seien im Vergleich zu den Vorjahresräumen nur die Hälfte der Versicherten der AOK Nordost wegen Grippe krankgeschrieben worden. Möglicherweise hätten sich in diesem Jahr aber parallel mehr Menschen gegen Influenza impfen lassen. Dazu lägen noch keine Zahlen vor.

Deutlich weniger Krankschreibungen

Krankschreibungen wegen Magen-Darm-Infekten und Lungenentzündungen hätten sich in dieser Zeit um ein Drittel verringert, wegen Bronchitis sogar um mehr als 50 Prozent. Grund dafür seien auch die AHA-Regeln, also Alltagsmasken, Händewaschen und Abstand halten, die nicht nur die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung mit dem Coronavirus verringern könnten.

In den ersten Wochen des Teil-Lockdowns war dieser Effekt den AOK-Angaben zufolge in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern stärker zu spüren als in Berlin. Dies könne daran liegen, dass in der Hauptstadt trotz Kontaktbeschränkungen mehr Menschen aufeinandertreffen, etwa im öffentlichen Nahverkehr.

Insgesamt sei jeder vierte Einwohner der Region bei der AOK versichert. Die Analyse habe über 63.000 Krankschreibungen aus den drei Bundesländern erfasst. Daten aus den Jahren 2017, 2018 und 2019 seien als Vergleich herangezogen worden.

Quelle: ntv.de