Weltsicherheitsrat berät über Koreakrise

15. Februar 2016 - 16:56 Uhr

Angesichts der zunehmenden Spannung zwischen beiden koreanischen Staaten ist der Weltsicherheitsrat in New York am Sonntag zu Krisenberatungen zusammengekommen.

Die Verhandlungen fanden hinter verschlossenen Türen statt. Es war zunächst nicht abzusehen, ob sich das mächtige 15-Länder-Gremium anschließend in einer offenen Sitzung zu dem jüngsten Konflikt zwischen Süd- und Nordkorea äußern würde.

In Diplomatenkreisen hieß es, dass der Rat beide Seiten in einer so genannten Präsidentenerklärung zu Ruhe und Zurückhaltung im Zusammenhang mit Südkoreas geplanten Schießübungen nahe der umstrittenen Seegrenze im Gelben Meer ermahnen könnte. Pjöngjang hatte Seoul gewarnt, dass sein Militär "gnadenlos" zurückschlagen werde, sollte die Grenze zu seinem Hoheitsgewässer verletzt werden.