Zum Glück ist niemand verletzt

Weltkriegsbombe in Lingen gesprengt! Mehrere Fensterscheiben zerstört - 8.000 Menschen evakuiert

31.01.2019, Niedersachsen, Lingen: Die Scheiben eines Geschäfts sind nach der Sprengung einer Weltkriegsbombe zerstört während die Schäden beseitigt werden. Die Sprengung einer Weltkriegsbombe hat im niedersächsischen Lingen Sachschaden angerichtet.
Durch die Sprengung wurden mehrere Fensterscheiben zerstört.
hjb, dpa, Preikschat

Die Sprengung war schwieriger als erwartet

Im niedersächsischen Lingen wurde in der Nacht auf Freitag eine Weltkriegsbombe gesprengt. Tausende Einwohner mussten evakuiert werden. Mehrere Fensterscheiben wurden durch die Detonation zerstört. Zum Glück ist niemand verletzt.

Der Blindgänger war in einem Baugebiet entdeckt worden

Wie die Polizei mitteilte, war die Explosion des Fünf-Zentner-Blindgängers bis über die Stadtgrenze zu hören. Wie hoch der entstandene Schaden ist und was genau beschädigt wurde, war noch nicht klar.

Nach dem Fund der Bombe waren am Donnerstag große Teile der Stadt evakuiert worden. Rund 8.800 Menschen waren betroffen. Die Evakuierung betraf auch Teile der historischen Altstadt, Geschäfte mussten früher schließen. Auch drei Seniorenheime wurden geräumt, ebenso das Rathaus. Die 50.000-Einwohner-Stadt richtete Evakuierungszentren in zwei Schulen ein. Der Blindgänger war bei Bauvoruntersuchungen im Bereich des Alten Hafens gefunden worden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Sprengung verzögerte sich mehrmals

Die Entschärfung der Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gestaltete sich komplizierter als angenommen. Sie wäre entgegen der ersten Annahme "nicht ohne größeres Risiko" möglich, teilte die Polizei Emsland mit. Sie berief sich dabei auf die Spezialisten der Kampfmittelbeseitigung. Auch ein Abtransport wäre zu gefährlich. Die Bombe musste demnach kontrolliert gesprengt werden.

Die meisten Anwohner seien der Bitte nachgekommen, ihre Wohnungen zu verlassen, teilte die Polizei mit. Zur Sicherheit habe eine Hundertschaft der Bereitschaftspolizei aus Osnabrück die betroffenen Gebiete noch einmal durchkämmt, um auch die letzten verbliebenen Bürger in Sicherheit zu bringen.