Weltkrebstag: Zahl der Krebs-Opfer in Deutschland steigt

18. Februar 2013 - 8:15 Uhr

Lebenserwartung steigt – Krebsrisiko auch

Rund ein Viertel aller Sterbefälle in Deutschland gehen auf einen bösartigen Tumor zurück. Das teilte das Statistische Bundesamt zum Weltkrebstag mit. Damit bleibt Krebs nach den Herz- und Kreislauferkrankungen zweithäufigste Todesursache. Trotz des medizinischen Fortschritts ist die Zahl der Todesfälle in den letzten 30 Jahren um fast 25 Prozent gestiegen. 2011 erkrankten 490.000 Männer und Frauen.

Mammographie
Eine von vielen Mammographien in Deutschland.
© dpa, Jan-Peter Kasper

Grund für den Abwärtstrend ist nach Einschätzung des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg vor allem die steigende Lebenserwartung in der heutigen Gesellschaft. Je älter die Menschen werden, desto größer ist das Risiko, einen Tumor zu bekommen. Frauen erkranken am häufigsten mit 68 Jahren, Männer im 69. Lebensjahr.

Doch der Krebs trifft nicht nur Senioren. An Hoden- und Gebärmutterkrebs erkranken vor allem Menschen im jüngeren oder mittleren Alter. Bei Frauen ist Brustkrebs mit einem Drittel der Fälle die häufigste Krebsart. Die Männer erkranken am häufigsten an Prostatakrebs (25 Prozent). Auf Platz zwei liegt bei beiden Geschlechtern der Darmkrebs.

1,5 Millionen Menschen könnten gerettet werden

Nach Angaben der Internationalen Vereinigung gegen Krebs (UICC) und der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) könnten jedes Jahr rund 1,5 Millionen Menschen weltweit gerettet werden. Die Welt-Gesundheitsorganisation (WHO) will alle nicht übertragbaren Krankheiten – darunter Krebs - bis zum Jahr 2025 um 25 Prozent reduzieren.

"Ein globales Engagement ist jetzt unverzichtbar, um politische Fortschritte voranzutreiben und die Umsetzung umfassender Pläne zur Krebsbekämpfung in den einzelnen Ländern zu fördern", sagte IARC-Direktor Christopher Wild. Vor allem Niedriglohnländer müssten unterstützt werden, um die epidemisch auftretenden Krebserkrankungen erfolgreich bekämpfen zu können.

Am Weltkrebstag fordert die UICC die Öffentlichkeit und die Regierungen auf, über schädliche Mythen und Missverständnisse bei Krebserkrankungen aufzuklären. Unter dem Motto 'Krebs – Wussten sie schon?' können sich Interessierte mit der App 'UICC World Cancer Day' über alles Wichtige zum Thema Krebs informieren.