Weltbank will extreme Armut bis 2030 beseitigen

15. Februar 2016 - 16:50 Uhr

Die Weltbank will den Kampf gegen die Armut in der Welt mit aller Kraft beschleunigen. Das Ziel laute, die extreme Bedürftigkeit bis 2030 fast komplett zu beseitigen, kündigte der Präsident der globalen Finanzorganisation, Jim Yong Kim, an. Müssten derzeit rund 20 Prozent der Menschen in Entwicklungsländern mit weniger als einem Euro pro Tag auskommen, sollen es in 25 Jahren höchstens drei Prozent sein.

Die Weltbank werde ihre Prioritäten bei der Auswahl von Projekten stärker als bisher auf dieses Unterfangen ausrichten, sagte Kim laut dem vorbereiteten Redetext. Daran werde man die Gesetzgeber ihrer 188 Mitgliedländer regelmäßig erinnern. Fortschritte sollten künftig in einem jährlichen Bericht veröffentlicht werden. Zudem wolle die UN-Organisation den Austausch von Erfahrungen bei der Armutsbekämpfung zwischen den Partnern organisieren.