Welcher Bob passt zu Ihnen?

Kurz, lang, glatt, wellig, mit oder ohne Pony: Welcher Bob passt zu Ihnen? Auf die Gesichtsform kommt es an.

15. Februar 2012 - 12:55 Uhr

Oval, rund oder eckig: Die Gesichtsform ist entscheidend

Die Zeit der langen Mähnen und Extensions ist vorbei. Stars wie Keira Knightley, Cameron Diaz und Katy Perry tragen die Haare jetzt als Bob und machen ihn damit zum Trendhaarschnitt 2012. Das Gute ist: Der Bob steht wirklich jeder Frau, sagen Experten! Aber: "Bob ist nicht gleich Bob", sagt Star-Friseur Andre Märtens.

Es gibt ihn in unterschiedlichen Längen. Mit oder ohne Pony. Gewellt oder glatt. Aber welcher Bob ist der Richtige für welchen Typ? Auf die Gesichtsform kommt es an, weiß der Experte. Unsere Testpersonen Inci, Angelika und Kim wünschen sich schon lange eine Abwechslung auf ihrem Kopf. Da kommt ihnen der Bob als Trendfrisur sehr gelegen.

Den Anfang macht Inci. Bevor es ihr an die Haare geht, bestimmt Andre Märtens ihre Gesichtsform. Dazu macht er ein Foto von ihrem Gesicht und legt eine oval-ausgeschnittene Schablone drauf. Inci hat ein ovales Gesicht. Ein Bob, der ihr schmales, langes Gesicht betonen würde, ist nicht geeignet. Deshalb rät der Experte zu einem Bob, der bis kurz unter die Ohren geht und das längliche Gesicht ausgleicht.

Als Andre die Schere ansetzt, um die lange Mähne abzuschneiden, wird es Inci doch ein bisschen mulmig. Doch sie beißt die Zähne zusammen: Die Haare werden immer kürzer und die Seiten schneidet Andre schräg nach vorn ab. Frauen mit einem ovalen Gesicht steht Pony, den Inci schon vorher gehabt hat. Da kann also alles bleiben wie es ist. Durch das Föhnen kommt Volumen ins Haar, wodurch das ovale Gesicht weniger lang wirkt. Inci gefällt's: "Ich bin sehr zufrieden mit dem Endergebnis."

Die Nächste, der es an die Haare geht, ist Angelika. Auch bei ihr bestimmt Andre als erstes die Gesichtsform. Sie hat ein rundes Gesicht. Deshalb bekommt Angelika einen langen Bob, der das Gesicht streckt und optisch schlank macht. Damit Angelikas Gesicht schmaler aussieht, ist es wichtig, dass die Haarenden weich ins Gesicht fallen. Für das richtige Styling zuhause bekommt sie einen Tipp vom Experten: Angelika soll die Haare am besten über eine große Rundbürste föhnen. Sonst bekommen sie zu viel Volumen, wodurch ein rundes Gesicht nur noch runder aussehen würde. Das Endergebnis überzeugt auch die Testerin: "Sieht ja schon mal fünf Jahre jünger aus."

Kim, die Dritte im Bunde, hat ein eckiges Gesicht. Sie hat schon mal einen Bob getragen und wünscht sich den Trendhaarschnitt zurück. "Das sieht erwachsener aus", findet sie. Von einem langen Bob, wie ihn Kim früher hatte, rät Andre Märtens aber ab. Zu ihrer Gesichtsform passt ein kürzerer Bob besser.

Also schneidet Andre Märtens die Haare auf Kinnlänge ab und stuft sie. Kim ist erstmal skeptisch, doch das Föhnen gibt den letzten Schliff. Am Ende ist Kim doch glücklich mit ihrem Bob. Der Vorher-Nachher-Vergleich zeigt, dass ihr Gesicht damit weicher aussieht.

Inci, Angelika und Kim sind froh, dass sie sich getraut haben und jede von ihnen jetzt ihren typgerechten Bob trägt. Ihre lange Mähne wünschen sie sich nicht mehr zurück, denn der passende Bob kann wirklich jedes Gesicht noch schöner machen.