Große Party ohne Corona-Sicherheitsmaßnahmen

Kritik für Kim Kardashian nach ihrer großen Geburtstagsfeier zum 40.

Familie und Freunde feierten Kim Kardashians 40. auf einer Privatinsel - während der Corona-Pandemie.
Familie und Freunde feierten Kim Kardashians 40. auf einer Privatinsel - während der Corona-Pandemie.
© AP, Willy Sanjuan, WS

11. Januar 2021 - 21:00 Uhr

Ausgelassen feiern - als wäre nichts

Kim Kardashian ist im vergangenen Jahr am 21. Oktober 40 Jahre alt geworden. Eine US-Multi-Millionärin wie sie musste diesen Ehrentag natürlich im großen Rahmen feiern. Also flog sie ihre gesamte Familie und die engsten Freunde mit einem Jet auf eine private Insel und feierte dort gewohnt dekadent. Für diese legendäre Party wurde sie im Netz damals stark kritisiert. Schließlich herrschte zu dem Zeitpunkt bereits weltweit eine Pandemie!

Keine sichtbaren Corona-Sicherheitsmaßnahmen

Kim und Mutter Kris Jenner (64) posteten etliche Fotos der großen Party auf Instagram – die traumhaft schönen Fotos zeigen ihre Familie und engste Freunde der Familie. Überall Menschen, die eng nebeneinander sitzen, dicht zusammen stehen und gut gelaunt für Fotos posieren. Corona-Sicherheitsabstand und Mundschutz? Fehlanzeige!

Dafür wurde Kim im Netz stark kritisiert – während die Zahlen der Corona-Erkrankungen weltweit weiter stiegen, konnten es Promis wie Kim und Co. nicht lassen, eine große Sause zu geben. Muss das denn sein? Kim sagte: Ja – und rechtfertigte ihre Party bei Instagram.

So dekadent feierte Kim ihren 40.

"Nachdem ich zwei Wochen lang mehrere Gesundheitsuntersuchungen durchgeführt und alle zur Quarantäne aufgefordert hatte, überraschte ich meinen engsten Freundeskreis mit einem Ausflug zu einer privaten Insel, auf der wir so tun konnten, als wären die Dinge nur für einen kurzen Moment normal", rechtfertigte sie ihre große Reise.

Weiter verriet sie, wie toll ihre Zeit auf der Privatinsel war. Bei der Insel soll es sich um Tetiaroa (Französisch-Polynesien) handeln. "Wir haben getanzt, sind Fahrrad gefahren, sind in der Nähe von Walen geschwommen, sind Kajak gefahren, haben einen Film am Strand gesehen und vieles mehr. Mir ist klar, dass dies für die meisten Menschen derzeit unerreichbar ist. In solchen Momenten werde ich demütig daran erinnert, wie privilegiert mein Leben ist."

Momager Kris (64), ihre Schwestern Khloé (36), Kourtney Kardashian (41), Model-Schwester Kendall (24), Kylie Jenner (23), Kims Ehemann Kanye West (43), Kourtneys Ex Scott Disick und Bruder Robert durften dabei natürlich auch nicht fehlen.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Corona-Hygiene-Regeln beachten

So reagieren die Leute im Netz

Viele Fans fanden die Fotos der Feier atemberaubend und freuten sich für den Kardashian-Jenner-Clan. Es gab aber auch etliche Kommentare im Netz, die zeigten wie sauer die Menschen bei solchen rücksichtslosen Aktionen werden.

"Ich habe meine Familie seit vier Monaten nicht mehr gesehen, weil ich einen öffentlich Job habe und absolut Angst vor der Möglichkeit habe, Covid an meine schutzbedürftigen Eltern weiterzugeben. Ich hoffe, Sie hatten Spaß daran, so zu tun, als wären die Dinge normal, aber erspart euch einen Gedanken für diejenigen von uns, die in der realen Welt bleiben", kritisierte eine Twitter-Nutzer Kim. "Ich lach mich kaputt. Ich lese das hier, während die Hälfte meines Büros heute entlassen wurde", schrieb ein anderer Twitter-Nutzer.

Andere versuchten die Lage mit schwarzem Humor zu entschärfen: "Jeder, der sauer auf diesen Tweet ist, ist nur eifersüchtig, dass er nicht daran gedacht hat, seine Jets zu seiner eigenen Privatinseln zu fliegen. Es ist so offensichtlich, aber Kim ist die Einzige, die daran gedacht hat. Deshalb ist sie eine Visionärin und ihr sitzt auf der Arbeit fest", scherzte ein anderer.

Party im Paradies - so schön war Kims Privatinsel