Weitere Kundgebungen gegen Rassismus in Niedersachsen

22. Februar 2020 - 14:40 Uhr

Nach dem mutmaßlich rassistisch motivierten Attentat in Hanau mit elf Toten sind auch am Samstag Menschen zu Kundgebungen in niedersächsischen Städten zusammengekommen. Nach Angaben der Polizei demonstrierten in Braunschweig rund 500 Menschen friedlich. Das Bündnis gegen Rechts hatte dazu unter dem Motto "Mitgefühl und Solidarität den Opfern! Rechte Terrornetzwerke ausheben! Geistige Brandstifter und Hetzer benennen und isolieren!" aufgerufen. In Wolfsburg kamen nach ersten Schätzungen der Polizei rund 200 Menschen. Auch in Oldenburg, Wilhelmshaven und Cuxhaven sollte es im Laufe des Tages Veranstaltungen geben.

In der Nacht zum Donnerstag hatte ein 43-jähriger Deutscher im hessischen Hanau neun Menschen mit ausländischen Wurzeln erschossen. Anschließend soll der Sportschütze seine 72 Jahre alte Mutter und sich selbst getötet haben. Hanau plante am Samstag eine zentrale Trauerfeier für die Opfer.

Quelle: DPA