Weiter Widerstand gegen Betreuungsgeld

15. Februar 2016 - 16:38 Uhr

Auch nach der Einigung der schwarz-gelben Koalition auf ein Betreuungsgeld für Kleinkinder ab 2013 regt sich in CDU und FDP Widerstand gegen dieses umstrittene Vorhaben.

So bezweifelte die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) in der 'Rheinischen Post' die Wirksamkeit dieser Leistungen für Eltern, die ihre Kinder zu Hause betreuen wollen: "Wenn wir Erziehungsleistungen stärker honorieren wollen, dann müssen wir darauf achten, dass diese finanzielle Anerkennung auch dauerhaft und nachhaltig ist. Dies ist bei der Barauszahlung nicht der Fall."

Die Mittel für das Betreuungsgeld sollten besser genutzt werden, um die Alterssicherung, insbesondere von Frauen zu verbessern, forderte die CDU-Politikerin.