Trotz dreijähriger Haftstrafe

„Weiter geht's!“: Sturm kündigt Rückkehr in den Ring an

Felix Sturm (Köln,BRD) vs. Fedor Chudinov (Serpukhov, Russland) BoxWM in Oberhausen,König-Pilsener-Arena 20.2.2016 Feli
© imago images/Marianne Müller, imago sportfotodienst via www.imago-images.de, www.imago-images.de

08. Mai 2020 - 19:25 Uhr

Felix Sturm ist gerade erst wegen Steuerhinterziehung, Dopings und Körperverletzung zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Doch der Boxer denkt bereits daran, wieder in den Ring zu steigen.

"Weiter geht's! Ab Montag geht die Vorbereitung wieder los. Kampfdatum, gegen wen und wo ich boxen werde, werden wir schnellstmöglich bekannt geben", twitterte der Ex-Weltmeister im Supermittelgewicht und stellte dazu ein Foto von sich bei einem Spaziergang.

Seit langem ist ein Duell mit dem Berliner Arthur Abraham im Gespräch.

Der 41-Jährige hatte am vergangenen Mittwoch Revision gegen das Urteil eingelegt. Nach Überzeugung des Gerichts enthielt er dem Staat in den Jahren 2008 bis 2010 sowie 2013 rund eine Million Euro an Steuern vor. Seinen WM-Kampf gegen den Russen Fjodor Tschudinow im Februar 2016 wertete das Gericht wegen Dopings als Körperverletzung.

Der Fall wird vor dem Bundesgerichtshof in Karlsruhe neu verhandelt. Der Beginn der Verhandlung kann sich nach Angaben von Sturms Anwalt Nils Kröber aufgrund der Coronakrise noch bis zu einem Jahr verzögern.

RTL.de/DPA/SID