Weiße Rosen, rosa Nelken: Hanau-Gedenken im Mainzer Landtag

Der Schriftzug "Landtag Rheinland-Pfalz". Foto: Silas Stein/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

04. März 2020 - 11:01 Uhr

Landtagsabgeordnete von vier Fraktionen und mehrere Regierungsmitglieder haben am Mittwochmorgen in Mainz der Opfer des rassistischen Anschlags in Hanau gedacht. Die demokratischen Kräfte wollten so partei- und fraktionsübergreifend ein Zeichen gegen Rechtsextremismus setzen, sagte der CDU-Fraktionsvorsitzende Christian Baldauf, von dem die Initiative für die Gedenkfeier im Abgeordnetenhaus ausging. Er verlas die Namen der getöteten Hanauer mit Migrationshintergrund. "Die Opfer haben Namen, Gesichter, Freunde", sagte Baldauf.

Nach kurzen Ansprachen von Kathrin Anklam-Trapp (SPD), Cornelia Willius-Senzer (FDP) und Bernhard Braun (Grüne) verharrten die Teilnehmer in einer Schweigeminute. Danach trugen sie sich in ein Kondolenzbuch ein, das zwischen einem Blumengebinde mit weißen Rosen und rosa Nelken sowie einer gerahmten Tafel mit den Namen der Opfer ausgelegt war. Die AfD-Fraktion war zu der Gedenkfeier nicht eingeladen.

An der Gedenkfeier nahmen auch Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) und weitere Regierungsmitglieder teil. Die Staatssekretärin im Integrationsministerium, Christiane Rohleder (Grüne), sagte, sie wolle noch zu der Trauerfeier nach Hanau fahren, zu der am Abend auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet wurden. "Ich finde es wichtig, dass wir dies persönlich an uns heranlassen und nicht im Abstrakten belassen", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. "Denn der Schmerz der Familien ist ganz konkret und unerträglich."

Quelle: DPA