Für drei Tage ein Stück weit zurück zur Normalität

Weimar startet vor Ostern Modellprojekt mit Öffnungen und Teststrategie

Weimar: Einzelhandelsgeschäfte, Museen, Galerien und Gedenkstätten öffnen vor Ostern wieder

Leere Straßen und verwaiste Geschäfte – so sah es in den letzten Wochen in Weimar aus. Ab dem heutigen Montag könnte das zumindest für drei Tage ein Ende haben! Die Klassikerstadt öffnet heute die Läden wieder! Auch Museen und Galerien könnten wieder besucht werden – allerdings unter Einhaltung der Hygiene-Regeln.

​+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Shoppen mit tagesaktuellem, negativem Corona-Test

Einzelhandelsgeschäfte, Museen, Galerien und Gedenkstätten öffnen in Weimar heute wieder ihre Türen für Kunden und Besucher. Unter Vorlage eines entsprechenden Konzeptes kehrt für drei Tage wieder ein wenig Normalität zurück in die thüringische Kulturstadt.

Die am Mittwoch von Oberbürgermeister Peter Kleine vorgestellten Maßnahmen seien Teil des „Weimarer Modells“, einer Weiterentwicklung der städtischen Corona-Strategie. Sie solle zur Normalisierung des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens beitragen.

„Als Oberbürgermeister der Stadt darf und will ich diesen Entwicklungen nicht mehr tatenlos zuschauen“, so Kleine. Er wolle den Bürgern eine Perspektive aufzeigen. Nach intensiver Beratung werde die pandemische Lage nun zusätzlich an der Belegung der Intensivbetten ausgerichtet. Solange nicht 20 der 50 Covid-Betten im Klinikum belegt sind, werde gelockert! In den letzten drei Wochen wurden nicht mehr als fünf Personen behandelt.

Endlich wieder Biergarten - mit negativem Coronatest Öffnungs-Experiment in Weimar
00:58 min
Öffnungs-Experiment in Weimar
Endlich wieder Biergarten - mit negativem Coronatest

30 weitere Videos

Merkel sieht Modellregionen kritisch

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) steht den Modellversuchen in den Ländern skeptisch gegenüber. Die Modellversuche sollten dazu dienen, den Inzidenzwert zu senken. Stattdessen würden sie immer mehr zum Anreiz, mehr Öffnungen zu erlauben. Inzwischen zeige sich, dass in den Modellregionen Tübingen und Rostock die Zahl der infizierten Menschen wieder steige. "Testen und öffnen wird alleine das Problem nicht lösen“, so die Bundeskanzlerin im Interview bei der ARD.