Weil seine Nachbarn ihm das Wi-Fi-Passwort nicht gaben: Mann bricht Welpen das Genick

© Des Moines Police Department

30. August 2017 - 10:28 Uhr

Christopher Vogel will sich an seinen Nachbarn rächen

Weil Christopher Vogel aus Des Moines im US-Bundesstaat Iowa Probleme mit seiner Internetleitung hat, geht er zu seinen Nachbarn. Er fragt sie, ob er ihr WiFi-Passwort bekommen kann. Doch sie gehen seiner Bitte nicht nach. Für den 25-Jährigen ist das Grund genug, kurzerhand ihren Hund zu töten.

Der Welpe hat keine Chance - Er stirbt sofort

Voller Wut über seine Nachbarn packt Vogel sich den erst zwölf Wochen alten Welpen und trägt ihn in den Flur. Wie die 'Daily Mail' berichtet, zögert der junge Mann nicht. Aus Rache bricht er dem kleinen Hund das Genick und lässt das arme Tier wimmernd auf dem Boden liegen.

Über so viel Grausamkeit ist selbst die Polizei schockiert. Als sie den kleinen Welpen entdeckt, blutet er aus der Nase. Das Atmen fällt ihm schwer. Der schwer verletzte Hund hat keine Chance.

Nach einem Monat auf freiem Fuß wird Vogel wegen Tierquälerei festgenommen. Eine lange Haftstrafe droht ihm aber wahrscheinlich nicht. Das fürchten Tierschützer und fordern deshalb unbedingt höhere Strafen für Tierquäler.