Ach du Sch****

Feuerwehr rettet hilfloses Pferd aus Güllegrube

In Weil der Stadt musste die Feuerwehr ein Pferd aus einer Güllegrube retten.
In Weil der Stadt musste die Feuerwehr ein Pferd aus einer Güllegrube retten.
© Freiwillige Feuerwehr Weil der Stadt

18. Januar 2021 - 13:28 Uhr

Pferd kam alleine nicht mehr aus der Güllegrube heraus

In Weil der Stadt (Baden-Württemberg) musste die Feuerwehr einem Pferd zur Hilfe eilen, dem im wahrsten Sinne des Wortes die Sch**** bis zum Hals stand. Das Tier stürzte auf einem Grundstück im Ortsteil Schafhausen in eine Güllegrube. Weil das Pferd sich alleine nicht mehr aus diesem Mist befreien konnte, rückte die Feuerwehr mit schwerem Gerät an.

Rettungseinsatz für die Freiwillige Feuerwehr in Weil der Stadt

Jeder hat mal Pech, aber für das Pferd aus Weil der Stadt muss es ein echter Sch***tag gewesen sein: Ein falscher Schritt und schon fällt man in eine Güllegrube. Während man in den Exkrementen anderer steht rennen plötzlich lauter aufgeregte Menschen um einen herum, Maschinen rücken an und man wird in unangenehme Gurte geschnallt. Im nächsten Moment baumelt man dann nass und schmutzig und wackelig in der Höhe, bevor man endlich wieder abgesetzt wird.

Zusammen mit einer Tierärztin und der Tierrettung machten sich die Einsatzkräfte daran, das Pferd unverletzt zu bergen. Nach gut anderthalb Stunden wurde es schließlich mit ein paar Schlingen und einem Radlader aus der Güllegrube gezogen.

Pferd aus Güllegrube gerettet
Das verunglückte Pferd konnte von den Rettungskräften in Weil der Stadt unverletzt aus der Güllegrube gezogen werden.
© Freiwillige Feuerwehr Weil der Stadt

Pferd unverletzt aus der Gülle gezogen

"Dem Pferd geht es den Umständen entsprechend gut", teilte die Freiwillige Feuerwehr Weil der Stadt mit. Die Rettungskräfte veröffentlichten auch ein Foto, auf dem das Tier zwar schmutzig und zerzaust aussieht, aber zumindest wieder festen Boden unter den Hufen hat. Bis es sich von den durchgemachten Strapazen erholt hat, wird es aber wohl noch eine Weile dauern.

Der Fall erinnert an die dramatische Rettungsaktion für Hengst Hank, der im August 2020 ähnlich viel Pech hatte.

Auch interessant