Alle seine Flüge wurden wegen der Corona-Krise gestrichen

Herzzerreißend: Romeo (11) wandert 3.000 km, um seine Oma endlich wiederzusehen

16. Oktober 2020 - 14:37 Uhr

Diese unglaubliche Geschichte lässt jedes Großeltern-Herz höherschlagen

Eigentlich wollte der kleine Romeo mit dem Flugzeug nach London fliegen, um dort seine Oma zu besuchen. Doch als seine Flüge immer wieder storniert wurden, reichte es dem 11-Jährigen. Kurzerhand beschloss er, die 3.000 Kilometer von Sizilien in das Vereinigte Königreich einfach zu Fuß zurückzulegen.

Romeo hat seine Oma seit über einem Jahr nicht mehr gesehen

Fliegen in Zeiten von Corona ist eine schwierige Sache. Das musste auch Romeo schmerzhaft feststellen. Zwar wollte er unbedingt seine Oma wiedersehen - schließlich hatten sich die beiden schon seit 1,5 Jahren nicht mehr gesehen - doch per Luftweg schien dies aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie einfach nicht möglich zu sein. Immer wieder stornierte die Fluggesellschaft seine Flüge. Doch der Enkel lies sich davon nicht aufhalten und überredet seinen Vater dazu, die 3.000 Kilomater nach London einfach zu laufen. 

In London muss Romeo erstmal in Quarantäne

Am 20. Juni startete Romeo seine Wander-Tour in Palermo. Gemeinsam mit seinem Vater Phil (46) unternahm er eine unglaubliche Reise durch Italien, die Schweiz, Frankreich und England. Und nicht nur das: Unterwegs sammelte das Vater-Sohn-Duo auch noch Geld für den guten Zweck. Doch in London angekommen, musste Romeo erstmal in Quarantäne. Was die beiden auf ihrer dreimonatigen Reise alles erlebt haben und ob Romeo seine Oma nach der Quarantäne-Zeit endlich wieder in die Arme schließen konnte, sehen Sie im Video.