Schockmoment beim Weihnachtszirkus in Stuttgart

Sie stürzten mit Fahrrädern von Hochseil: Artisten sprechen mit RTL über ihren schrecklichen Unfall

7. Dezember 2019 - 8:39 Uhr

Gruppe hatte Weltrekord aufgestellt

In einem Weihnachtszirkus in Stuttgart stürzen drei Hochseilartisten mehrere Meter in die Tiefe. Beim Bau einer Fahrrad-Pyramide auf einem Hochseil verliert mindestens einer von ihnen das Gleichgewicht. Zwei werden schwer verletzt. Erst vor wenigen Tagen hatte die Gruppe mit der Nummer einen Weltrekord aufgestellt. Im Video erzählen die Artisten, wie sie den Unfall erlebt haben.

„Ich habe Lust, wieder da hoch zu gehen“

Die sieben Zirkuskünstler der "Werner Guerrero Gruppe" hatten auf Fahrrädern in mehr als fünf Metern Höhe eine Pyramide gebildet. Dabei kam es dann aber zum Unglück: Vier Artisten stürzten vom Seil, drei der Künstler schafften es noch, zurück auf die Plattform zu radeln.

"Der kleine Fehler, den wir begangen haben, war, dass wir sehr schnell waren", erklärt Artist Christian Bahena Celis, der auf eine Matratze gefallen ist und noch sichtbare Blessuren davongetragen hat. "Sonst fahren wir viel langsamer während der Pyramide, dieses Mal war es so, dass uns die Nervosität ergriffen hat."

"Ich bin froh, dass es meinen Artistenfreunden gut geht und dass mir auch nichts passiert ist", sagt Adrada Hoyos, die ebenfalls nach unten gefallen ist. "Und ich habe Lust, wieder da hoch zu gehen." Die Artisten werden noch bis zum 6. Januar in Stuttgart auftreten: "Wir werden weitermachen und das mit noch mehr Lust als vorher und wir werden es noch besser machen."

Beide wollen wieder auftreten

Die beiden Künstler mussten für kurze Zeit im Krankenhaus behandelt werden, wurden mittlerweile aber wieder entlassen und wollen in Kürze wieder auftreten.